CoronaAusbruch
Mutationen haben sich nicht ausgebreitet – Schulen in St. Moritz öffnen wieder

Im Nobel-Skiort St. Moritz kann das Leben wieder etwas normaler gelebt werden. Bei einem Flächentest zeigte sich, dass sich das mutierte Virus noch nicht grossflächig ausbreiten konnte.

Drucken
Teilen
Im Skiort St. Moritz haben sich diverse Hotelangestellte mit dem mutierten Coronavirus angesteckt.

Im Skiort St. Moritz haben sich diverse Hotelangestellte mit dem mutierten Coronavirus angesteckt.

Keystone

(mg) 3184 PCR-Tests wurden beim Flächentest in St. Moritz am Dienstag durchgeführt, 53 davon fielen positiv aus – 31 Mal war es die Virusmutation. Dies teilt das Bündner Gesundheitsamt am Donnerstag mit. Der Flächentest im Skiort wurde angeordnet, nachdem es in zwei Luxushotels zu Virenherden gekommen ist. In diesen beiden Hotels beträgt die Ansteckungsrate 4 Prozent, in der restlichen Bevölkerung 1 Prozent. «Das mutierte Virus wurde insbesondere bei Hotelmitarbeitenden festgestellt und nicht auf Hotelgäste übertragen», heisst es in der Mitteilung.

Im Nachgang zu diesem Virusausbruch waren in St. Moritz auch die Schulen geschlossen worden. Nun dürfen die Schüler nun wieder zurück in die Klassen. «Ab Freitagmorgen ist der Unterricht in St. Moritzer Schulen, Kindertagesstätten und Skischulen wieder erlaubt», schreibt das Gesundheitsamt. Ebenfalls aufgehoben werde die generelle Maskenpflicht auf dem Gemeindegebiet.