Medizin
Überhöhte Preise in Rechnung gestellt: Herz-Neuro-Zentrum Bodensee AG angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Thurgau erhebt nach weiteren Ermittlungen erneut Anklage gegen Organe der Herz-Neuro-Zentrum Bodensee AG in Kreuzlingen. Der Tatbestand lautet auf gewerbsmässigen Betrug.

Merken
Drucken
Teilen
Die Herz-Neuro-Zentrum Bodensee AG in Kreuzlingen.

Die Herz-Neuro-Zentrum Bodensee AG in Kreuzlingen.

Bild: Andrea Stalder

Die Staatsanwaltschaft Thurgau hatte im Oktober 2018 gegen drei Organe des Herz-Neuro-Zentrums Bodensee AG Anklage unter anderem wegen gewerbsmässigen Betrugs erhoben. Sie zog die Anklageschrift zwecks punktueller Präzisierungen und gleichzeitiger Beweisergänzungen im Februar 2020 zurück. Nun hat sie die angepasste Anklageschrift beim Bezirksgericht Kreuzlingen eingereicht, wie sie am Freitag bekannt gab.

Zu überhöhten Preisen in Rechnung gestellt

Die Staatsanwaltschaft hatte in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Thurgau rund 1400 zusätzliche Rechnungen aus dem Zeitraum zwischen den Jahren 2005 bis 2011 ausgewertet, in denen die Herz-Neuro-Zentrum Bodensee AG insgesamt über 2500 Stents gegenüber den Krankenkassen in Rechnung stellte.

Die Staatsanwaltschaft wirft den drei Organen der Herz-Neuro-Zentrum Bodensee AG gewerbsmässigen Betrug vor. Die Beschuldigten sollen die Stents zu überhöhten Preisen gegenüber den Krankenkassen fakturiert haben. Den Deliktsbetrag schätzt die Staatsanwaltschaft auf mindestens 3,9 Millionen Franken. Es gilt die Unschuldsvermutung. (pd/red/rwa)