Klimastreik am 21. Mai
Breites Bündnis will mit Streik- und Aktionstag «Menschen wachrütteln»

Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen und der Klimastreik rufen am 21. Mai zum «Strike for Future» auf. Mit zahlreichen Aktionen will das Bündnis eine ökologische und solidarische Zukunft einfordern.

Merken
Drucken
Teilen
Bereits in Vergangenheit hat die Klimabewegung für eine ökologischere und sozialere Zukunft demonstriert, etwa auf dem Bundesplatz.

Bereits in Vergangenheit hat die Klimabewegung für eine ökologischere und sozialere Zukunft demonstriert, etwa auf dem Bundesplatz.

Keystone

(dpo) Zerstörung von Ökosystemen, Gewalt gegen Frauen, überfüllte Asyllager und unmenschliche Arbeitsbedingungen – die Regierungen und die Wirtschaft hätten es versäumt, auf all diese Probleme Antworten zu finden. So zumindest lautet das Urteil des Bündnisses «Strike for Future», zu dem nebst Klimastreik Schweiz auch Gewerkschaften und verschiedene Nichtregierungsorganisationen gehören.

Darum ruft dieses breite Bündnis am 21. Mai schweizweit zu einem Streik- und Aktionstag auf, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. An Demonstrationen, Workshops und Podien wollen die Akteure dabei für den «Übergang zu einer ökologischen und gerechten Gesellschaft» einstehen. Geplant sind 50 Aktionen und Events.

Umweltfreundliche Landwirtschaft

Kurz vor Mittag wollen die Organisatoren zudem den «Klima-Alarm» ausrufen. Dann sollen möglichst viele Menschen Lärm machen, sei es durch Hupen, Hämmern, Pfeifen oder anderweitige laute Geräusche. «Damit wollen wir alle Menschen wachrütteln und sie auf die uns kleine verbleibende Zeit hinweisen», heisst es in der Mitteilung.

Für den «Strike for Future» haben die Organisationen und Gruppierungen ein Manifest mit verschiedenen Forderungen verfasst. Darin wird nebst einem starken Service public die «Demokratisierung der Wirtschaft und eine solidarische internationale Zusammenarbeit» gefordert. Ziel müsse etwa eine Landwirtschaft ohne Einsatz umweltschädlicher Produkte und Methoden sein. In die Pflicht nehmen wollen die Organisationen auch den Finanzplatz.