Kantonsregierung
Neuenburger Staatsratswahlen: Mehrheit der Linken wackelt

Das Rennen um die Sitze im Neuenburger Staatsrat ist nach dem ersten Wahlgang noch offen. Am meisten Stimmen erhielten zwei Bisherige der FDP. Die Linke muss um ihre Mehrheit fürchten.

Drucken
Teilen
In Neuenburg wurde am Sonntag gewählt. Von den Kandidierenden für den Staatsrat erzielte niemand das absolute Mehr.

In Neuenburg wurde am Sonntag gewählt. Von den Kandidierenden für den Staatsrat erzielte niemand das absolute Mehr.

Keystone

(gb) Am Sonntag konnte das Neuenburger Stimmvolk seine Regierung wählen. Dabei erzielte kein Kandidat und keine Kandidatin das absolute Mehr von knapp 22'000 Stimmen, wie der Kanton Neuenburg mitteilte. Oben auf liegen mit je über 18'000 Stimmen die beiden Bisherigen der FDP, Alain Ribaux und Laurent Favre. Auf dem dritten Platz landete mit 16'890 Stimmen der SP-Mann Laurent Kurth, ebenfalls Bisheriger.

Die Regierung Neuenburgs bestand bis anhin aus drei SP-Mitgliedern und zwei FDP-Mitgliedern. Da von den drei SP-Sitzen gleich zwei frei wurden, schickte die SP neben Kurth zwei weitere Personen ins Rennen: Florence Nater und Frédéric Mairy. Nater erhielt knapp 14'000 Stimmen und landete auf dem vierten Platz. Mairy vereinte 11'700 Stimmen auf sich und wurde Sechster.

Neben der FDP und der SP drängten diesmal auch die Grünen in die Regierung. Ihr Kandidat Roby Tschopp landete jedoch bloss auf dem siebten Platz, wenn auch nur äusserst knapp hinter SP-Mairy. Überholt wurden Mairy und Tschopp von der FDP-Kandidatin Crystel Graf. Sie landete auf dem fünften Platz und rüttelt damit an der Mehrheit der Linken. Will diese ihren dritten Sitz behalten, werden wohl entweder die Sozialdemokraten oder die Grünen einen Kandidaten zurückziehen müssen. Der zweite Wahlgang findet am 9. Mai statt.

Aktuelle Nachrichten