Humanitäre Arbeit
Nachfolge für Peter Maurer: Beim Roten Kreuz steht künftig eine Frau an der Spitze

An der Spitze des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) steht erstmals eine Frau. Mirjana Spoljaric Egger tritt die Nachfolge von Präsident Peter Maurer an.

Drucken
Teilen
Egger wird das Präsidium im Oktober 2022 antreten.

Egger wird das Präsidium im Oktober 2022 antreten.

Keystone

Das Leitungsorgan des IKRK hat Mirjana Spoljaric Egger zur nächsten Präsidentin gewählt hat, wie die Organisation am Donnerstag bekannt gab. Damit leitet zum ersten Mal in der Geschichte des IRKR eine Frau die Geschicke der Institution. Egger tritt die Nachfolge von Peter Maurer an, der nach zehn Jahren im nächsten September zurücktreten wird.

Egger ist derzeit als stellvertretende Generalsekretärin beim Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) tätig. Auch ist sie dort gemäss Mitteilung Direktorin des Regionalbüros für Europa und die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Zuvor war sie Leiterin der Abteilung Vereinte Nationen und internationale Organisationen im Aussendepartement (EDA). Egger hat an der Universität Basel und der Universität Genf studiert und verfügt über einen Master-Abschluss in Philosophie, Wirtschaft und internationalem Recht.

«Es ist eine grosse Ehre und eine grosse Verantwortung, zur Präsidentin einer Organisation gewählt zu werden, die ich seit langem für ihre inspirierende und wichtige globale Aufgabe bewundere», wird Egger in der Mitteilung zitiert. Die designierte Präsidentin bringe eine «strategische Vision, grosse internationale Erfahrung und einen umfassenden diplomatischen Hintergrund» mit, lobt Vorgänger Maurer. (rwa)

Aktuelle Nachrichten