Hochwasser
Neue Unwetter: Pegel von Neuenburger- und Bielersee bleiben hoch

Am Neuenburger- und Bielersee sowie für Teile der Aare besteht weiterhin grosse Hochwassergefahr. Aufgrund der erwarteten Unwetter könnten die Pegel teilweise wieder ansteigen.

Drucken
Teilen
Der Pegel des Bielersees bleibt hoch.

Der Pegel des Bielersees bleibt hoch.

Keystone

Die Pegelstände fast aller Schweizer Gewässer sind seit einer Woche rückläufig. Dennoch besteht am Neuenburger- und Bielersee sowie an der Aare unterhalb vom Bielersee weiterhin grosse Hochwassergefahr – also Gefahrenstufe 4. Am Murtensee gilt die Gefahrenstufe 3. Die Gefahrenstufen von Genfer-, Vierwaldstätter-, Zürich- und Bodensee bleiben auf Stufe 2. Das geht aus dem am Samstag veröffentlichen Naturgefahrenbulletin des Bundes hervor.

Aufgrund der erwarteten stürmischen Niederschlägen werden die Wasserstände am Wochenende nur geringfügig sinken oder sogar wieder ansteigen, wie es weiter heisst. Kleinere und mittlere Flüsse könnten sogar schnell ansteigen. Die Pegelstände von Thuner- und Brienzerseen bleiben gemäss Naturgefahrenportal voraussichtlich stabil oder steigen nur leicht an – Gefahrenstufe 2 wird aber nicht erreicht.

Bielersee könnte erneut um bis 30 cm ansteigen

Zwar ist der Bielersee aktuell eigentlich unter die Gefahrenstufe 4 gefallen. Dennoch wird daran festgehalten: Infolge der prognostizierten hohen Niederschlagsmengen könnte der Bielersee während des Wochenendes um 10 bis 30 cm ansteigen, wie es weiter heisst. Denn steige der Abfluss der Emme bei Unwettern an, müsse der Abfluss des Bielersees gegebenenfalls zum Schutz der flussabwärts gelegenen Gebiete vorübergehend reduziert werden. Bis es soweit ist, wird der Ausfluss des Bielersees «so lange wie möglich auf einem sehr hohen Niveau» gehalten.

Das Naturgefahrenportal erwartet am Samstag im Flachland 10 bis 30 sowie vereinzelt und lokal bis 40 mm Niederschlag. Im Jura und den zentralen und östlichen Alpen könnten 20 bis stellenweise 50, in extremen Lagen vom Gotthardgebiet über das Nordtessin bis ins Rheinwald lokal bis 70 mm fallen, wie es weiter heisst. Am Sonntag sollen die Schauer- und Gewitterintensität etwas geringer ausfallen.

Derweil warnt das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie Meteo Schweiz fast in der ganzen Schweiz vor den heftigen Gewittern. Es muss mit Hagel, Sturmböen, Starkregen und einer hohen Blitzaktivität gerechnet werden. Die stärkste Phase des Ereignisses wird am Samstag ab 18 Uhr bis Mitternacht erwartet. (abi)

Aktuelle Nachrichten