Gerichtskommission
Wahl des neuen Bundesanwalts: Zwei Frauen und ein Mann sind noch im Rennen

Die Gerichtskommission (GK) hat nach einer ersten Anhörung zwei Kandidatinnen und einen Kandidaten zu einer zweiten Bewerbungsrunde eingeladen.

Drucken
Teilen
Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR) ist Präsident der Gerichtskommission.

Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR) ist Präsident der Gerichtskommission.

Keystone

(agl) Die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin für den zurückgetretenen Bundesanwalt Michael Lauber ist einen Schritt weiter, wie einer Mitteilung der Parlamentsdienste vom Mittwoch zu entnehmen ist. Nach einer ersten Anhörung werden drei Kandidierende nun einer externen Evaluation unterzogen und danach ein zweites Mal von der Gerichtskommission angehört. Einer von vier Kandidierenden hat es nicht in die zweite Runde geschafft.

Bei den verbliebenen Kandidierenden handelt es sich um Maria-Antonella Bino, Lucienne Fauquex und Félix Reinmann, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Bino ist Mitglied der Generaldirektion der Sygnum Bank AG sowie nebenamtliche Richterin beim Bundesstrafgericht. Fauquex ist Leiterin Rechtsdienst und Staatsanwältin des Bundes bei der Bundesanwaltschaft. Reinmann ist Generalsekretär des Departements zur wirtschaftlichen Entwicklung des Kantons Genf. Die Anhörung der drei soll voraussichtlich am 24. Februar stattfinden.

In einer ersten Bewerbungsrunde im letzten November hatte die Gerichtskommission noch keinen passenden Kandidaten gefunden, den sie der Vereinigten Bundesversammlung zur Wahl vorschlagen wollte. Gesucht werde für den Posten eine Person mit langjähriger Erfahrung in einem vergleichbaren Amt und «umfassenden Führungskompetenzen», wie die GK damals schrieb. Die Kandidaten sollten geeignet sein, «Ruhe in eine Behörde zu bringen, um die es in den letzten Jahren viel Wirbel gab».

Aktuelle Nachrichten