Gebäudeprogramm 2020
Rekord: 299 Millionen Franken Fördergelder flossen in Sanierungs- und Neubauprojekte

Im letzten Jahr flossen mit 299 Millionen Franken so viele Fördergelder wie nie in das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen. Wärmedämmprojekte erhielten dabei die meisten Beiträge.

Drucken
Teilen
Fossile Heizsysteme wurden laut BFE am häufigsten durch eine Wärmepumpe ersetzt. (Symbolbild)

Fossile Heizsysteme wurden laut BFE am häufigsten durch eine Wärmepumpe ersetzt. (Symbolbild)

Keystone

Trotz der Coronakrise verzeichnete das Bundesamt für Energie (BFE) 2020 ein Rekordjahr für das Gebäudeprogramm. Rund 299 Millionen Franken Fördergelder wurden ausbezahlt. Das ist so viel wie noch nie, seitdem das Programm 2010 ins Leben gerufen wurde, wie das BFE am Mittwoch mitteilt. Zum Vergleich: 2019 flossen 265 Millionen Franken in Sanierungs- und Neubauprojekte.

Mit 119 Millionen Franken machten Wärmedämmprojekte den grössten Anteil der Fördermittel aus. An zweiter Stelle folgen mit 72 Millionen Franken Systemsanierungen, wobei laut BFE umfassende Sanierungen der Gebäudehülle oft mit einem Heizsystemwechsel einhergehen. Haustechnikprojekte, zu denen auch Heizungswechsel sowie Solar- und Lüftungsanlagen zählen, wurden mit 62 Millionen Franken gefördert. Das entspreche einer Zunahme von 65 Prozent gegenüber 2019.

CO2-Ausstoss deutlich reduzieren

Die geförderten Massnahmen würden über ihre Lebensdauer 5,7 Milliarden kWh und 1,4 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Mit 207 Franken pro Tonne CO2 sei die erzielte Wirkung gegenüber dem Vorjahr hingegen leicht zurückgegangen (205 Franken pro Tonne CO2). Dies liege unter anderem daran, dass seit 2019 höhere Fördersätze gewährt werden, um die tiefe Sanierungsrate zu steigern.

Das Gebäudeprogramm besteht seit 2010. Damit wollen Bund und Kantone den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoss der Schweizer Gebäude deutlich reduzieren. Letztere seien für einen Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich. Die Kantone können individuell festlegen, welche Massnahmen sie zu welchen Bedingungen fördern. (dpo)

Aktuelle Nachrichten