Expo 2020
Mit Bergpanorama und rotem Teppich: So präsentiert sich die Schweiz in Dubai

Diesen Freitag beginnt die Weltausstellung in Dubai. Mit ihrem dortigen Auftritt will die Schweiz Beziehungen vertiefen und Touristinnen anlocken.

Drucken
Teilen
Der Schweizer Pavillon ist ein gutes Photosujet – und soll auch die internationalen Beziehungen stärken.

Der Schweizer Pavillon ist ein gutes Photosujet – und soll auch die internationalen Beziehungen stärken.

Keystone

Der Schweizer Pavillon soll «schon von aussen ein Blickfang» sein, schreibt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Ein roter Teppich vor einer verspiegelten Fassade ist das erste, was die Besucher der Expo zu Gesicht bekommen. Im Inneren des Pavillons werden sie dann von einem «künstlerisch gestalteten Bergpanorama» mit Nebelmeer empfangen.

Der Schweizer Auftritt sei im Vorfeld in den lokalen Medien als einer der «most instagrammable» auserkoren worden, heisst es in der Mitteilung des EDA weiter. Von dem Pavillon verspricht sich das Aussendepartement aber mehr als nur ein schönes Fotosujet. «Die Teilnahme ist eine einmalige Chance, die Schweiz und ihre Stärken in der ganzen Region bekannter zu machen», lässt sich Botschafter Nicolas Bideau, Chef von Präsenz Schweiz, in der Mitteilung zitieren.

Parmelin und Maurer reisen nach Dubai

Der Pavillon dient laut dem EDA als Motor, die Beziehungen mit den wichtigsten Handelspartnern im Mittleren Osten weiter zu vertiefen und die touristische Attraktivität der Schweiz zu vermitteln. Auch auf diplomatischer Ebene soll es laut Mitteilung Gespräche geben. So wird Bundespräsident Guy Parmelin am 29. Oktober nach Dubai reisen, und Finanzminister Ueli Maurer wird den Pavillon gemeinsam mit Akteuren des Schweizer Finanzsektors im Rahmen der Finanzplatz-Kampagne besuchen.

Die drei Hauptpartner des Bundes beim Schweizer Pavillon sind die Rolex AG, Schindler und Schweiz Tourismus. Insgesamt kostet der Schweizer Auftritt an der Expo in Dubai 16,5 Millionen Franken. Die Weltausstellung dauert vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022. (agl)

Aktuelle Nachrichten