Direkte Demokratie
Wegen Corona: Appenzell Innerrhoden sagt Landsgemeinde ab

Wegen der schwierigen Corona-Situation kann auch in diesem Jahr die Landsgemeinde nicht stattfinden. Stattdessen wird an der Urne abgestimmt.

Merken
Drucken
Teilen
Auch 2021 wird es keine Innerrrhoder Landsgemeinde geben.

Auch 2021 wird es keine Innerrrhoder Landsgemeinde geben.

Bild: Hanspeter Schiess

(tn) Wie es in einer Medienmitteilung der Ratskanzlei heisst, würden zwar die Ansteckungszahlen mit dem Coronavirus derzeit schweizweit konstant sinken, eine Durchführung der Landsgemeinde sei dennoch nicht möglich. Als Grund nennt die Ratskanzlei die Mutationen des Virus.

Im letzten Jahr wurden die Landsgemeinde und die Bezirksgemeinden zunächst auf Ende August verschoben. Schliesslich mussten sie ganz abgesagt werden. Dies führte dazu, dass die politischen Geschäfte erst im Frühherbst endgültig erledigt werden konnten. Das war insbesondere für die Mandatsträgerinnen und Mandatsträger, die auf den Frühling 2020 ihren Rücktritt eingereicht hatten, eine Belastung.

Die Standeskommission hat deshalb beschlossen, dass die politischen Geschäfte in diesem Jahr früher erledigt werden sollen. Sie verzichtet demgemäss auf eine Verschiebung und setzt die Termine für die ausserordentlichen Urnenabstimmungen so an, dass die Geschäfte noch vor den Sommerferien erledigt sind.