Coronavirus
Keine Sitzplatz- oder Maskenpflicht: Veranstalter fordern weitere Lockerungen

Veranstaltungen mit geimpften, genesenen oder getesteten Personen sollen ohne zusätzliche Auflagen durchgeführt werden können. Die Allianz der Veranstalterverbände fordert vom Bundesrat weitere Lockerungen.

Merken
Drucken
Teilen
Keine zusätzlichen Auflagen bei Veranstaltungen mit geimpften, genesenen oder getesteten Personen. Das fordern die Veranstalterverbände. (Symbolbild)

Keine zusätzlichen Auflagen bei Veranstaltungen mit geimpften, genesenen oder getesteten Personen. Das fordern die Veranstalterverbände. (Symbolbild)

Keystone

Die Allianz der Veranstalterverbände hat sich zur Vernehmlassung der Covid-19-Verordnungen geäussert. Sie will weniger Auflagen und mehr Spielraum ab dem 1. Juli, wie sie am Dienstag mitteilte. «Wir fordern, dass bei Veranstaltungen mit geimpften, genesenen und getesteten Personen auf zusätzliche Auflagen wie Sitzplatz- und Maskenpflicht, Kapazitätsbeschränkungen und Abstandsregeln innerhalb speziell markierter Zonen verzichtet wird», wird Jörg Gantenbein, Präsident des Verbands technischer Bühnen und Veranstaltungsberufe (SVTB) in der Mitteilung zitiert.

Zudem sollen per 1. Juni generell Veranstaltungen bis 1000 Personen als Pilotveranstaltungen bewilligt werden können. «Wir sehen in den angekündigten Pilotveranstaltungen mit 300 bis 600 Personen keinen Nutzen», sagt Christoph Kamber, Präsident von der Expo Event Swiss LiveCom Association. Dies, weil bis dahin das Covid-Zertifikat voraussichtlich noch nicht zur Verfügung stehe und die überschaubare Personenzahl nicht als realer Test angesehen werden könne. Weiter sollen beim Schutzschirm für Veranstaltungen die Franchise von 30'000 Franken gestrichen und der Selbstbehalt auf maximal 10 Prozent reduziert werden.

Ende April hatte der Bundesrat seinen Plan für Grossveranstaltungen präsentiert. Demnach könnten ab 1. Juli unter Auflagen wieder Veranstaltungen mit bis zu 3000 Personen möglich sein, ab 1. September gar mit 10'000. (abi)