Coronavirus
Bündner Schulen: Maskenpflicht ab dritter Primarklasse

Die Bündner Regierung hat zusätzliche Massnahmen ergriffen, um das Virus an den Schulen zu bekämpfen: In einigen Regionen gilt ab Dienstag in Primar- und Oberstufenschulen eine Maskenpflicht.

Drucken
In einigen Bündner Schulen gilt ab Dienstag wieder Maskenpflicht. (Symbolbild)

In einigen Bündner Schulen gilt ab Dienstag wieder Maskenpflicht. (Symbolbild)

Keystone

Graubünden verzeichnet derzeit die höchste Anzahl Coronafälle seit Beginn der Pandemie – und die fünfte Welle trifft aktuell vor allem die Schulen. Das teilte die Regierung am Montag mit. Sie will deshalb mit zusätzlichen Massnahmen die Pandemie in den Schulen bekämpfen. Konkret gilt ab Dienstag in den Regionen Imboden, Landquart, Moesa, Plessur, Prättigau, Surselva und Viamala ab der dritten Primarklasse bis und mit Oberstufe eine Maskenpflicht. Die Massnahme ist vorerst bis zu den Weihnachtsferien befristet.

Ausserdem hat die Regierung in den besonders betroffenen Regionen Imboden, Landquart und Plessur die Testintensität in den Schulen erhöht: Neu wird zweimal wöchentlich getestet statt wie bisher einmal. Ende Dezember wollen die Behörden die Lage neu beurteilen und das weitere Vorgehen entscheiden.

An den Bündner Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe II – also Berufsfachschulen, Mittelschulen, Lehrwerkstätten, überbetriebliche Kurszentren und Brückenangebote – gilt bereits für alle Personen in Innenräumen des Schulareals eine Maskenpflicht. (abi)