Coronavirus
2700 Meldungen wegen Nebenwirkungen bei Corona-Impfung

Swissmedic hat bislang 2701 Meldungen über mögliche Nebenwirkungen durch die Covid-Vakzine untersucht. Das Nutzen-Risiko-Profil bleibt positiv.

Merken
Drucken
Teilen
Trotz Nebenwirkungen beurteilt Swissmedic das Nutzen-Risiko-Profil der in der Schweiz zugelassenen Impfstoffe weiter als positiv. (Symbolbild)

Trotz Nebenwirkungen beurteilt Swissmedic das Nutzen-Risiko-Profil der in der Schweiz zugelassenen Impfstoffe weiter als positiv. (Symbolbild)

Keystone

Das Schweizerische Heilmittelinstitut berichtet regelmässig über vermutete Nebenwirkungen durch Covid-19-Impfungen. Bis am 2. Juni hat das Institut 2701 Meldungen ausgewertet. Knapp 65 Prozent davon waren nicht schwerwiegend, wie Swissmedic am Freitag mitteilte. In den meisten Fällen wurden über mehr als eine Reaktion berichtet.

Die Betroffenen waren durchschnittlich 62,8 Jahre alt. Ein Drittel war 75 Jahre oder älter. In den 950 als schwerwiegend eingestuften Fällen lag das Durchschnittsalter bei 66,5 Jahren. Bei Meldungen in zeitlichem Zusammenhang mit einem Todesfall lag das mittlere Alter bei 83,6 Jahren, wie es weiter heisst. Der grössere Teil der Betroffenen waren Frauen.

Über 5 Millionen Impfungen in der Schweiz

Das Heilmittelinstitut hält in der Mitteilung fest, dass die bisher analysierten Meldungen das positive Nutzen-Risiko-Profil der Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna nicht ändern würden.

Der Impffortschritt geht derweil in der Schweiz ungebrochen weiter. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) teilte am Freitagabend auf Twitter mit, dass bisher über 5 Millionen Impfdosen verabreicht wurden. (abi)