Coronapandemie
Schweiz hilft Tunesien im Kampf gegen Corona mit Hilfsgütern

Die Schweiz hat medizinische Hilfsgüter im Wert von 335'000 Franken nach Tunesien geschickt. Die 15 Beatmungsgeräte und etwa 60 Sauerstoffkonzentratoren sollen im Kampf gegen Corona helfen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Schweiz schickt im Kampf gegen Corona medizinische Hilfsgüter nach Tunesien. (Symbolbild)

Die Schweiz schickt im Kampf gegen Corona medizinische Hilfsgüter nach Tunesien. (Symbolbild)

Keystone

Die Schweiz reagiere damit auf die Gesundheitssituation in Tunesien und auf das Hilfeersuchen der tunesischen Behörden, teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Freitag mit. Das Flugzeug mit den medizinischen Hilfsgütern ist am Freitag in Dübendorf gestartet.

In Tunis wird das Material den örtlichen Behörden übergeben und dann auf die verschiedenen Standorte verteilt. Die Schweizer Vertretung in Tunesien stehe in engem Kontakt mit den lokalen Behörden, um eine bedarfsgerechte und faire Verteilung der Hilfsgüter nach humanitären Prinzipien sicherzustellen, heisst es weiter.

Gemäss EDA ist es bereits die fünfte Hilfsgüterlieferung der Schweiz ins Ausland innerhalb weniger Wochen. Die Mongolei, Indien, Nepal und Sri Lanka erhielten ebenfalls medizinische Hilfsgüter. Die Schweiz verfolge die Entwicklung der Gesundheitssituation in der Welt laufend und sei bereit, im Rahmen des Möglichen und auf entsprechende Ersuchen Hilfe zu leisten. (abi)