Corona
Grüne wollen nationalen Impftag und weiterhin kostenlose Tests

Mit einem nationalen Impftag wollen die Grünen auch Zögerer von der Coronaimpfung überzeugen. Die Junge SVP nimmt derweil die albanische Community in Schutz.

Drucken
Teilen
Die Grüne Partei will, dass es einen nationalen Impftag gibt, bei dem Promis zum Impfen aufrufen.

Die Grüne Partei will, dass es einen nationalen Impftag gibt, bei dem Promis zum Impfen aufrufen.

Keystone

Die Bundeshausfraktion der Grünen ist «besorgt» über den aktuellen Verlauf der Pandemie.

«Wir sind mitten in der Krise, aber die Behörden machen Dienst nach Vorschrift. Das reicht bei weitem nicht»,

lässt sich Fraktionspräsidentin Aline Trede in einer Mitteilung vom Samstag zitieren. Nun seien «kreative Lösungen» gefragt, um die Impfquoten zu erhöhen. Dabei geht es er Partei unter anderem darum, dass die mobilen Angebote ausgebaut werden, und administrative Hürden abgebaut werden.

Aber auch ein «nationaler Impftag» soll Impfmuffel an die Spritze bringen. Dabei soll «die Bevölkerung durch Persönlichkeiten aus Sport, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik direkt und zielgruppenorientiert angesprochen werden», so Parteipräsident Balthasar Glättli in der Mitteilung. Die Partei setze sich aber auch dafür ein, dass die Coronatests nicht wie beschlossen kostenpflichtig werden. Das sei «unverständlich und gefährlich», so die Grünen. Damit sich möglichst viele Menschen testen lassen und so ihr Umfeld schützen, sollen die Tests auch ab Oktober gratis bleiben, fordern die Grünen.

Die JSVP verteidigt die Albaner

Ungewohnte Töne gibt es von der Jungen SVP. Sie fordern, dass «die Diskriminierung und Hetze gegen Albaner» eine Ende haben müssen. Politik und Medien hätten einen «neuen Prügelknaben», schreibt die JSVP am Samstag. Dann geht sie aber rasch selbst zur Attacke über. Der Bundesrat würde Panik verbreiten und die «Massenmedien» würden von überfüllten Spitälern sprechen, «obwohl das nicht mal ansatzweise stimmt.» Und weiter: «Die Schuld für all unsere Probleme, trägt weder das Alba-Festival noch eine Hochzeit in Serbien. Schuld ist die Politik, welche selbst jetzt, da alle Impfwilligen geimpft sind, nicht zur Normalität zurückkehrt», so die Partei. (mg)

Aktuelle Nachrichten