Gesundheit
Bund will Impfaktion gegen das Coronavirus bereits im Januar starten

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) plant, im Januar mit den Impfungen gegen das Coronavirus loszulegen. In einer ersten Phase sollen bis zu 70'000 Personen pro Tag geimpft werden.

Drucken
Teilen
In Deutschland gab es bereits Probeläufe in Impfzentren.

In Deutschland gab es bereits Probeläufe in Impfzentren.

Keystone

(gb.) Als erstes werden die Risikopersonen an der Reihe sein. Bereits in einem Monat sollen sie die ersten Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht bekommen. «Die Kantone treffen Vorbereitungen, damit es im Januar losgehen kann», sagt die Leiterin der Infektionskontrolle beim BAG, Virginie Masserey, in einem Interview mit der NZZ am Sonntag. «Geplant ist, im ganzen Land gleichzeitig mit den Impfungen zu beginnen», so Masserey.

Dafür werden in den Kantonen grosse Impfzentren eingerichtet. In einer ersten Phase sollen laut Masserey bis zu 70'000 Impfungen pro Tag durchgeführt werden. Bis im Sommer möchte das BAG sechs Millionen Menschen impfen. «Oder alle, die das wünschen», so Masserey gegenüber der NZZ am Sonntag.

Impfen in der Turnhalle und in Zivilschutzanlagen

Ob der Plan des BAG aufgeht, hängt vom Zulassungsentscheid des Impfstoffs durch das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic ab – und von den Kantonen. Diese müssen die Impfzentren einrichten und Personal rekrutieren. Laut Masserey haben die Kantone während der Schweinegrippe Erfahrungen in der Organisation sammeln können. Als Impfzentren seien Turnhallen, Zivilschutzanlagen, aber auch Spitäler und Arztpraxen denkbar. Wie viele Impfzentren es geben wird, ist noch unklar. «Jeder Kanton organisiert sich nach den örtlichen Gegebenheiten», so Masserey.

Bei der Zulassungsbehörde Swissmedic fehlen aktuell aber noch einige wichtige Informationen, wie Sprecher Lukas Jaggi am Sonntag gegenüber Radio SRF sagte. «Was wir aktuell an Daten haben, erfüllt den Aspekt der Sicherheit noch zu wenig, um einen Impfstoff zuzulassen.» Sobald die Daten von den Firmen eintreffen, würden diese mit Hochdruck bearbeitet, auch über die Festtage, so Jaggi weiter.

Der Bund rechnet damit, dass im ersten Quartal jeden Monat rund eine Million Impfdosen geliefert werden können. Im zweiten Quartal sollen sich die Lieferungen verdoppeln. Pro Person sind zwei Impfdosen nötig.