Armee
Erstmals übernimmt ein Schweizer das Kommando über eine UNO-Friedensmission

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat Patrick Gauchat zum neuen Chef der UNTSO-Friedensmission im Nahen Osten ernannt. Es ist das erste Mal, dass ein Schweizer eine Friedensmission leitet.

Drucken
Teilen
Patrick Gauchat übernimmt das Kommando der UNTSO-Friedensmission im Nahen Osten. (Archivbild)

Patrick Gauchat übernimmt das Kommando der UNTSO-Friedensmission im Nahen Osten. (Archivbild)

Keystone

Divisionär Patrick Gauchat leitet derzeit die Schweizer Delegation bei der neutralen Überwachungskommission in Korea. Er kann auf eine langjährige Erfahrung in internationalen Friedensmissionen zurückblicken und hat verschiedene Funktionen im Nahen Osten, auf dem Balkan, in Korea sowie am UNO-Hauptquartier in New York wahrgenommen. Nun übernimmt Gauchat die Leitung der UNO-Friedensmission zur Überwachung des Waffenstillstands im Nahen Osten (UNTSO), wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Freitag mitteilt.

Die UNTSO wurde 1948 durch den UNO-Sicherheitsrat errichtet und ist die älteste Friedensmission der Vereinten Nationen. Sie besteht aus rund 150 unbewaffneten Militärbeobachtern und über 200 zivilen Angestellten. Die Schweiz stelle mit 13 Armeeangehörigen eine der grössten Militärbeobachtergruppen innerhalb der Friedensmission, so das VBS. Aktuell würden rund 250 Armeeangehörige freiwillig Dienst im Rahmen der militärischen Friedensförderung leisten. (dpo)

Aktuelle Nachrichten