Ansteckungen
Primar bleibt im Fernunterricht: Corona-Ausbruch an Bündner Schule

50 positive Fälle bei 230 Tests: An der Schule in Malans haben sich viele Schülerinnen und Schüler mit dem Virus angesteckt. Betroffen ist vor allem die Primarstufe.

Drucken
Teilen
In Malans kam es zu einer grossen Infektion mit dem Coronavirus.

In Malans kam es zu einer grossen Infektion mit dem Coronavirus.

Keystone

An der Schule Malans (GR) steigt die Zahl der positiven Fälle auf 50. Dies hat eine Schultestung ans Licht gebracht, wie das Gesundheitsamt am Dienstag mitteilt. Bereits am Sonntag hatten die Bündner Behörden eine Häufung von Fällen festgestellt und eine breite Testung angeordnet. Damals wurden 26 Personen - davon 25 Kinder im Primarschulalter – positiv auf das Coronavirus getestet.

Insgesamt wurden 230 Personen getestet. Bei der grossen Mehrheit der positiven Fälle (46) handelt es sich um Kinder der Primarschule. Daher wird der Unterricht auf dieser Stufe und im Kindergarten auch bis am kommenden Dienstag im Fernunterricht geführt. Zurück ins Klassenzimmer können dagegen die Oberstufen-Schülerinnen und -Schüler. Dies mit Maske und ab Mittwoch. Am Donnerstag finde aber auf dieser Stufe im Rahmen der regulären Schultestung eine Einzeltestung statt.

Die Schule sei aber nicht der Ursprung der Viren, wie es in der Mitteilung heisst: «Gemäss den bisher vorliegenden Daten geht der Ausbruch in Malans nicht von der Schule aus.» Das Gesundheitsamt rufe «aufgrund der unsicheren epidemiologischen Lage dazu auf, sich bei Symptomen umgehend testen zu lassen und die Abstands- und Hygieneregeln (Maskentragen) konsequent umzusetzen.» (mg)

Aktuelle Nachrichten