Nintendo ist mit der neuen Spielkonsole Wii U am Start. Die grösste Neuheit an der Konsole ist der Controller. Das Fuchtel-Konzept ist Geschichte, nun heisst es berühren. Zusätzlich zum Fernsehbildschirm hat man neu nämlich auch einen Touchscreen-Bildschirm am Controller.

Eine Reihe neuer Features

Die Wii U soll erweiterte Spielvarianten ermöglichen und bietet deshalb eine Reihe von neuen Features. So gibt es zum Beispiel ein «Miiverse», ein Kommunikationsnetzwerk, mit dem Spieler auf der ganzen Welt ihre Erlebnisse teilen können. Über das Netzwerk kann sich der Gamer über Spiele austauschen und neue Inhalte entdecken.

Damit das Ganze funktioniert, wurde bei der Wii U ein Browser eingebaut, mit dem man über eine drahtlose Internetverbindung bequem von der Couch aus auch im Internet surfen kann, heisst es in einer Mitteilung von Nintendo.

Controller wird zum GamePad

Zur Bedienung der Wii U gibt es einen Controller mit integriertem 6,2-Zoll-LCD-Touchscreen im Bildformat 16:9, auf dem zusätzliche Informationen angezeigt werden. Es ist auch möglich, das Game komplett auf dem Touchscreen weiterzuspielt.

Mit dem Wii U-GamePad ist es möglich, die Webseiten auf dem Fernseher darzustellen und sie mit andern zu teilen. Man kann aber auch einfach auf dem GamePad selbst im Web surfen, ohne dass der Fernseher benötigt wird.

GamePad der neuen Nindendo-Konsole Wii U

GamePad der neuen Nindendo-Konsole Wii U

Eine weitere Neuerung ist die eingebaute Kamera. Mit der kann man in Echtzeit mit anderen Wii U-Benutzern kommunizieren. Trotz den neuen Eigenschaften kann man die alten Controller, sowie die alten Spiele auch bei dem neuen Gerät verwenden.

In den USA ist die Wii U bereits seit dem 18. November erhältlich. In der Schweiz steht die Konsole, passend zum Weihnachtsgeschäft, am 30. November in den Regalen.