Leserbrief
Wertvolle Zivildienstler

«Zivildienst: Offizierschef schlägt Alarm», Ausgabe vom 21. Februar

Merken
Drucken
Teilen

Dass wieder an der Gewissensprüfung geschraubt wird, finde ich sehr bedenklich. Stefan Holenstein argumentiert ja, als wären Zivildienstleistende Sozialschmarotzer und Verbrecher am Vaterland. Dass diese Menschen einen Beitrag für die Allgemeinheit leisten, blendet er geflissentlich aus.

Mir ist ein Zivildienstler, der ohne Waffe alte Menschen betreut oder sonstige wertvolle Arbeiten ausführt, sehr lieb.

Wenn weniger Frauen Militärdienst leisten, ist das für mich auch in Ordnung – Krieg bedeutet nur Tote.

Die heutige Waffentechnik verlangt sowieso nicht nach mehr Soldaten, die durch ihre menschliche Unzulänglichkeit nur als Kanonenfutter dienen können und uns eine trügerische Sicherheit vorgaukeln. Ich hoffe, dass bei diesem Thema nicht wieder ein Hickhack, links gegen rechts, entbrennt.

Die Politik hat brennendere Probleme zu lösen, als mit dem Karabiner zu fuchteln. Die Zivildienstler sollen getrost ihre wertvolle Arbeit erledigen, zum Wohle von uns allen.

Michael Lange, Stansstad