Leserbrief
Tempo 30 zum Zweiten

«Die Zeit nutzen», Ausgabe vom 23. Februar

Drucken
Teilen

Der «Chefsache» von Harry Ziegler in der Samstagsausgabe vom 23. Februar kann ich nur zustimmen.

Ein anderer Punkt ist die unselige Verschiebung der 30er-Zone an der alten Baarerstrasse im Loretoquartier. Nach der Abzweigung von der Ägeristrasse in die Loretostrasse beginnt nach ein paar Metern die Tempo-30-Zone. So weit, so gut. Was aber rechtfertigt, die Tempo-30-Zone an der alten Baarerstrasse, vorbei am Bauernhof der Familie Moos, aufzuheben und hier wieder Tempo 50 zu erlauben? Gerade hier ist ein erhebliches Gefahrenpotenzial vorhanden!

Es ist eine unübersichtliche Kurve, die Wegfahrt vom Hofladen ist nur mit Spiegel möglich, und zu guter Letzt ist da noch der Fussgängerstreifen. Dieser wird von vielen Kantischülern von und in Richtung Bushaltestelle «Gutsch» an der Ägeristrasse benutzt. Ebenso von Fussgängern, die den Hofladen besuchen. Die Tempo-30-Zone hier aufzuheben ist fahrlässig, gedankenlos und in keiner Weise nachvollziehbar! Es widerspricht jeglicher Vernunft, dass gerade hier um diese Kurve wieder schneller gefahren werden darf!

Ich hoffe, dass die Verantwortlichen hier doch noch den gesunden Menschen- (Verkehrs)-Verstand walten lassen und die Tempoänderung vorbei am Hof Moos rückgängig machen.

Am besten belassen Sie es so, wie es vorher war: Tempo 30 ab Abzweigung Lüssiweg und Einmündung Ägeristrasse und nicht alle 200 Meter eine andere Tempolimite.

Aber vielleicht ergibt sich ja so eine neue «Radar-Einnahmequelle».

Lisbeth Heinrich-Megert, Unterägeri

Aktuelle Nachrichten