Mein Leben im Dreiland
Plädoyer für ein Dreiland-Turnier der Erstklassigen

Racing Strasbourg und SC Freiburg haben sich im Abstiegskampf behauptet und spielen weiter in Ligue 1 und Bundesliga. Der FCB ist zweiter. Die drei Mannschaften sollten sich miteinander messen. Ein möglicher Sponsor liegt schon auf der Hand.

Peter Schenk
Peter Schenk
Drucken
Teilen
Mannschaftsphoto des Racing Strasbourg zur Feier des vermiedenen Abstiegs aus der Ligue 1.

Mannschaftsphoto des Racing Strasbourg zur Feier des vermiedenen Abstiegs aus der Ligue 1.

zvg

Super. Das Dreiland spielt weiter in der ersten Liga. Das 1:4 des FCB in Zürich war zwar ein kleiner Dämpfer für die gute Laune des Dreiland-Fussballfans, aber der SC Freiburg und Racing Strasbourg haben sich vor dem drohenden Abstieg gerettet. Am meisten gelitten haben dabei die Racing-Anhänger im ausverkauften Meinau-Stadion in Strassburg.

Dort lag der französische Spitzenclub Lyon bis zur 89. Minute mit 2:1 in Führung. Dann kam der Ausgleich und in der vierten Minute der Nachspielzeit zirkelte Racing-Mittelfeldspieler Dimitri Lienhard einen Freistoss unhaltbar zum 3:2 Sieg ins Lattenkreuz. Kurz darauf folgte der Abpfiff und die Racing-Spieler und Fans waren im siebten Fussball-Himmel. Der Club spielt weiter in der Ligue 1.

Racing und SC haben ein mageres Budget

Auf der anderen Rheinseite und 80 Kilometer weiter südlich feierten 20 000 Fans des SC Freiburg den 2:0 Erfolg über den FC Augsburg, der ebenfalls den Klassenerhalt bedeutete. Der SC bleibt in der 1. Bundesliga. Beiden Vereine verfügen im Vergleich zur Konkurrenz über ein mageres Budget und es war von Anfang an klar, dass die Saison ein Kampf gegen den Abstieg sein würde. Daran wird sich auch nächstes Jahr grundsätzlich nichts ändern.

Mehr Einnahmen wird Freiburg voraussichtlich erst ab 2020 generieren. Dann soll nämlich das neue Stadion fertig sein, dass mit 34 700 Plätzen mehr 10 700 Fans mehr aufnehmen kann als das jetzige Schwarzwald-Stadion. In Strassburg soll die Meinau bis 2022 um 7000 Plätze erweitert werden.

FCB, Racing und SC sind alle bekant für ihre herausragende Fankultur, die Joggeli, Schwarzwald-Stadion und Meinau bei wichtigen Spielen zu einem Hexenkessel machen können. Sie hat entscheidenden Anteil am Klassenerhalt von Freiburg und Strasbourg.

Manche SC-Fans werden den Umzug in das neue Stadion mit einem lachenden und einem weinenden Auge begrüssen. Der Abschied wäre der willkommene Anlass, um im Schwarzwald-Stadion ein Turnier zwischen den drei besten Fussball-Clubs des Dreilands zu organisieren.

Testspiele zwischen FCB und SC Freiburg gab es schon

Freundschafts- und Testspiele zwischen FCB und SC haben schon Tradition. 2016 gab es im Trainingslager von Marbella ein 1:1 Unentschieden. 2015 siegte der FCB auf der Schützenmatte 2:0. Einige Jahre vorher war die Bilanz ausgeglichen: 2010 gewann der FCB in Freiburg 3:1, unterlag 2009 in Rheinfelden aber mit 2:3.

Vielleicht könnte das Turnier auch in den drei Stadien der Clubs stattfinden. Ein Hauptsponsor drängt sich auf: Gerade hat Adidas entschieden, nach einer Pause von zehn Jahren wieder bei Racing einzusteigen. Beim FCB ist die Firma neben Novartis schon Leading Partner.

peter.schenk@bzbasel.ch

Aktuelle Nachrichten