Erdogan und Putin
Zar und Sultan gegen Europa

Der türkische Präsident Erdogan sorgt mit seinen Interventionen für Empörung im Westen. Russlands Präsident Putin dagegen geht cleverer vor.

Dagmar Heuberger
Dagmar Heuberger
Drucken
Teilen
Regierungschefs: Putin und Erdogan

Regierungschefs: Putin und Erdogan

Keystone

Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin sind keine Freunde. Sie sind Gegenspieler im Syrien-Krieg, aber auch im jüngst wieder aufgeflammten Aserbaidschan-Konflikt. Es geht um regionale Machtinteressen – und um das übersteigerte Ego zweier politischer Alpha-Tiere. Etwas aber eint den türkischen und den russischen Präsidenten: ihre Angriffe auf Europa und die westlichen Werte.

Sultan Erdogan versucht, überall dort Einfluss zu nehmen, wo er sich persönlich oder sein Land angegriffen glaubt. Er lässt ausländischen Journalisten die Einreise in die Türkei verweigern und interveniert gegen unliebsame Kulturprojekte. Das sorgt für viel Aufregung, denn es verletzt das europäische Verständnis von Meinungs- und Pressefreiheit und darf natürlich nicht hingenommen werden. Doch Europa ist in der Flüchtlingsfrage auf die Türkei angewiesen und tut sich deshalb schwer, Erdogan die Stirn zu bieten.

Zar Putin geht cleverer vor. Geschickt manipuliert Moskau die öffentliche Meinung im Westen, indem es durch sogenannte Trolle im Internet gezielt Propaganda und Unwahrheiten verbreiten lässt. Zugleich ist Putin eifrig bemüht, sich ein Netzwerk in Europas rechtspopulistischen, EU-kritischen Kreisen zu knüpfen. Eben erst hat die Jugendorganisation der Alternative für Deutschland (AfD) zarte Bande zur Putin-Jugend geknüpft. Und AfD-Vize Alexander Gauland weilte unlängst in Moskau, wo er den Kreml-Vordenker Alexander Dugin traf. Längst bekannt ist zudem, dass Moskau den französischen Front National finanziell unterstützt.

Ziel all dieser Aktivitäten ist es, Europa zu spalten. Auch das sind Angriffe auf die westlichen Werte; auch das darf nicht akzeptiert werden. Warum nur ist die Empörung in diesen Fällen viel weniger gross als bei Erdogans Interventionen?

Aktuelle Nachrichten