Körperverletzung
Wieser-Urteil – ein Brutalo-Foul am Fussball

FCA-Spieler Sandro Wieser wird zu einer saftigen Busse und einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Das Urteil ist unverhältnismässig und schadet dem Fussball ganz allgemein. Ein Kommentar zum Urteil der Staatsanwaltschaft.

Ruedi Kuhn
Ruedi Kuhn
Drucken

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat das Brutalo-Foul von FCA-Spieler Sandro Wieser an Gilles Yapi als fahrlässige schwere Körperverletzung taxiert und den Spieler zu einer Busse von 10 000 Franken und zu einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen verurteilt. Das ist unverhältnismässig. Mehr noch: Dieses Urteil schadet dem Fussball ganz allgemein. Und dieses Urteil ist vor allem ein Schlag ins Gesicht jedes Fussballers. Kurz: Es ist ein Brutalo-Foul am Fussball.

Warum? Das Strafrecht hat auf dem Fussballplatz grundsätzlich nichts verloren. Egal ob im Fussball, im Eishockey oder im Skirennsport: Jeder Profisportler muss sich bei der Ausübung seines Berufs im Klaren sein, dass er sich schwer verletzen kann. Ein Risiko besteht immer. Selbst Wiesers «Opfer» Yapi sieht das so: Der Ivorer verzichtete von Anfang an auf eine Klage und hat Wieser längst verziehen.

Gilles Yapi krümmt sich vor Schmerzen auf dem Brügglifeld-Rasen, seine Karriere ist in Gefahr: Das Foul von Aarau-Profi Sandro Wieser am Ivorer könnte strafrechtliche Konsequenzen haben.
4 Bilder
Yapi vergibt Wieser
Sandro Wiesers Brutalo-Foul an FCZ-Spieler Gilles Yapi.
Gilles Yapi ist erfolgreich operiert worden.

Gilles Yapi krümmt sich vor Schmerzen auf dem Brügglifeld-Rasen, seine Karriere ist in Gefahr: Das Foul von Aarau-Profi Sandro Wieser am Ivorer könnte strafrechtliche Konsequenzen haben.

Anton Geisser

Die Strafe gegen Wieser ist doppelt stossend: Im gleichen Spiel, in dem Wieser Yapi foulte, warf ein Fan des FC Aarau ein Messer an den Kopf eines FCZ-Spielers. Und was macht die Staatsanwaltschaft? Sie verurteilt den Täter zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen und einer Busse von 1900 Franken. Heisst: Der Messerwerfer kommt milder davon als der Fussballer, dessen Missgeschick zu einem Arbeitsunfall führte.

Macht das Urteil gegen Wieser Schule, droht eine Lawine von Anklagen. Jeder Spieler, der Opfer einer groben Attacke wird, kann künftig den Täter vor Gericht ziehen. Wollen wir das wirklich?

Aktuelle Nachrichten