Kommentar
Was tun, wenn der Mensch versagt?

Fabian Hägler
Fabian Hägler
Merken
Drucken
Teilen
Mehrere zum Teil tödliche Unfälle in Schinznach-Bad beim Abzweiger zum Thermalbad
4 Bilder
Der 18-jährige Töfffahrer verstirbt am Unfallort.
13. Juli 2017: Erneut kommt es beim Abzweiger zum Thermalbad zur Kollision zwischen einem abbiegenden Auto und einem entgegenkommenden Motorrad. Der Töfffahrer wird verletzt.
22. Juni 2006: Ein 17-jähriger Rollerfahrer prallt beim Aquarena in ein Auto und stirbt noch auf der Unfallstelle.

Mehrere zum Teil tödliche Unfälle in Schinznach-Bad beim Abzweiger zum Thermalbad

Kantonspolizei Aargau

Ein 18-jähriger Motorradfahrer, der zuvor auf Facebook noch Autolenker zur Vorsicht gemahnt hatte, stirbt bei der Kollision mit einem Auto. Schon kurz nach dem Unfall im April 2017 wurden Stimmen laut, die vom Kanton verlangten, die Kreuzung sicherer zu machen. Auch bei den Unfällen in Niederwil, wo 2016 ein Autofahrer ein 8-jähriges Mädchen überfuhr, und in Lenzburg, wo im letzten Herbst eine 22-Jährige auf dem Fussgängerstreifen starb, wurden rasch ähnliche Forderungen gestellt.

In allen Fällen überprüften Verkehrsexperten die Situation – in Niederwil wurde die Höchstgeschwindigkeit von 80 auf 60 km/h gesenkt, in Schinznach-Bad und Lenzburg sahen sie indes keinen Handlungsbedarf. «Menschliches Versagen», so lautete der Befund, wenn es um die Unfallursachen ging. Die Experten des Kantons stützen sich bei ihrer Beurteilung auf Gesetze, Verordnungen und Normen, und diese geben ihnen rein objektiv gesehen recht.

Für die Angehörigen der Opfer ist das nur schwer zu akzeptieren. Doch es ist erklärbar, dies zeigt ein Vergleich mit Flugzeugabstürzen, Zugunfällen oder Busunglücken. Liegt der Fehler beim Piloten, Lokführer oder Carfahrer, werden Kontrollen verschärft, Anforderungen für Bewerber erhöht oder die Ausbildung verbessert. Zeigt sich eine technische Ursache, werden Triebwerke gecheckt, Signale revidiert, oder Bremssysteme überprüft. Aus dieser Sicht zeigt sich bei der Thermalbad-Kreuzung kein Handlungsbedarf. Andererseits würde eine Tempolimite von 60 km/h, wenn sie eingehalten wird, allen Beteiligten mehr Reaktionszeit geben.