Apropos
Warum der Mann die Rechnung doch noch bezahlt

Maria Brehmer
Maria Brehmer
Drucken
Teilen
Geht es um das Begleichen der Rechnung, bezahlt der Mann – noch immer.

Geht es um das Begleichen der Rechnung, bezahlt der Mann – noch immer.

Keystone

Frauen, Hand aufs Herz. Wie oft griffen Sie schon nach dem Portemonnaie, als der Kellner die Rechnung brachte – und haben dann doch den Mann bezahlen lassen? Wie oft zückten Sie schon ein paar Nötli, nur um sie anschliessend – leicht verlegen natürlich, aber doch ganz froh – genauso schnell wieder wegzustecken? «Das hätte doch nicht sein müssen, das nächste Mal zahl’ aber ich!»

Früher war auch das einfacher. Da konnten sich Frauen den vermeintlichen Griff zum Portemonnaie, der im Englischen sogar einen Namen hat («the reach», also der «Griff nach etwas»), sparen. Der Mann, ganz Gentleman, bezahlte. Und zwar immer. Heute? Der Mann, immer noch ganz Gentleman, bezahlt immer noch – nur die Rolle der Frau ist nicht mehr die gleiche. Mit Betonung auf Rolle. Eingeladen werden will sie selbstverständlich immer noch – nur offen zugeben tut sie es nicht. Man ist ja selbstständig. Doch beschenkt werden vom Mann, das will man dann doch.

Neulich erlebt bei einem guten Essen. Meine männliche Verabredung übernahm die gesamte Rechnung. Der Betrag war hoch, das war mir unangenehm. Am nächsten Tag bat ich ihn, die Hälfte doch bitte noch übernehmen zu dürfen. Bis heute hat er meine Bitte ignoriert. Und ich ertappe mich dabei: Alles andere hätte mich irritiert.