Kommentar
Wähler wollen SP und Pol-Bildung

Marc Fischer
Marc Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Die GLP liegt nun nur noch drei Prozent hinter der etablierten CVP – ein Erfolg für die junge Partei.

Die GLP liegt nun nur noch drei Prozent hinter der etablierten CVP – ein Erfolg für die junge Partei.

Montage: Elia Diehl

Die Wähler im Bezirk Rheinfelden wollen weiterhin zwei SP-Vertreter nach Aarau schicken. Dies haben sie mit ihrem Votum deutlich gemacht. Zum zweiten Mal in Folge hatte ein SP-Grossrat während der Legislatur zu den Grünliberalen gewechselt, zum zweiten Mal in Folge haben die Wähler an der Urne den Sozialdemokraten aber wieder einen zweiten Sitz zugesprochen.

SVP: Daniel Vulliamy, Rheinfelden (bisher)
10 Bilder
SVP: Kathrin Hasler, Hellikon (bisher)
SVP: Désirée Stutz, Möhlin
FDP: Bernhard Scholl, Möhlin (bisher)
FDP: Franco Mazzi, Rheinfelden (bisher)
SP: Peter Koller, Rheinfelden (bisher)
SP: Claudia Rohrer, Rheinfelden
CVP: Alfons Paul Kaufmann, Wallbach
Grüne: Andreas Fischer Bargetzi, Möhlin (bisher)
GLP: Roland Agustoni, Rheinfelden (bisher)

SVP: Daniel Vulliamy, Rheinfelden (bisher)

Zur Verfügung gestellt

Weiter haben sich die Wähler für Konstanz entschieden. Die Sitzverteilung im Bezirk bleibt gleich und einen starken Linksrutsch verhinderten die Wähler, indem sie den Grünen die deutlichsten Verluste zufügten (–2,4 Prozent).

Bei aller Konstanz: Eine Veränderung wird auch im Bezirk Rheinfelden deutlich: Die Tendenz geht hin zu einer Pol-Bildung – mit einer starken SP auf der linken und einer starken SVP auf der rechten Seite. Auffallend dabei: Beide Parteien hatten vor vier Jahren noch deutliche Verluste erlitten.

Behaupten kann sich in diesem Umfeld die FDP, die leicht zulegte. Schwer hat es dagegen die Mitte, die vor vier Jahren noch als Siegerin im Bezirk Rheinfelden dastand. Einzig die Grünliberalen schafften es, ihren Wähleranteil zu halten. CVP und BDP verloren deutlich. Die GLP liegt nun nur noch drei Prozent hinter der etablierten CVP – ein Erfolg für die junge Partei.