Baden
Symptombekämpfung allein reicht nicht

Im Schnitt bearbeitet ein Sozialarbeiter im Gemeindeverband des Bezirks Baden pro Jahr 165 Sozialfälle. Normal wären 80 bis 100. Dass nun zwei Sozialarbeiter wegen Überbelastung ein Burnout erlitten, verwundert kaum. Ein Kommentar.

Sabina Galbiati
Sabina Galbiati
Merken
Drucken
Teilen
Ausgebrannt: Was, wenn nichts mehr geht?

Ausgebrannt: Was, wenn nichts mehr geht?

Fotolia

Im Schnitt bearbeitet ein Sozialarbeiter im Gemeindeverband des Bezirks Baden pro Jahr 165 Sozialfälle. Normal wären 80 bis 100. Dass nun zwei Sozialarbeiter wegen Überbelastung ein Burnout erlitten, verwundert kaum.

Ebenso wenig überrascht, dass der Verband bis jetzt die Stellen nicht aufgestockt hat. Seine Argumentation: Der Steuerzahler sieht es nicht gern, wenn die Behörden oder die Verwaltung mehr Stellen fordern. Zudem habe man auf einen Rückgang der Fälle gehofft. Das Gegenteil war der Fall.

Mit 150 Stellenprozent als Entlastung beantragt der Verband bei seinen Mitgliedgemeinden das absolute Minimum. Von aufgeblähtem Haushalt kann keine Rede sein. Ein Ja der Gemeindedelegierten ist zwingend, bekämpft aber nur die Symptome.

Die Ursachen der zunehmenden Sozialfälle liegen auch zu einem beträchtlichen Teil bei der Wirtschaft. Die Unternehmen haben zwar rasch Lösungen zur Optimierung des eigenen Betriebs parat.

Dazu gehört eben auch, dass sich viele Firmen ältere Mitarbeiter oft nicht mehr leisten wegen der höheren Lohn- und Pensionskassenkosten. Zudem fürchten sie, ältere Mitarbeiter könnten eher krank werden. Dafür sind Überstunden in den höheren Etagen gern gesehen – Burnout hin oder her.

Ernst gemeinte Massnahmen für das Wohl der Mitarbeiter dagegen blieb die Wirtschaft bisher weitgehend schuldig. Es reicht nicht, zu betonen, «wir brauchen das Know-how der älteren Mitarbeiter» und «ohne gesunde Mitarbeiter funktioniert das Unternehmen nicht».

Man muss dafür auch Opfer bringen. Denn klar ist: Die öffentliche Hand kann nicht ständig abfedern, was die Wirtschaft nicht mehr tragen will. Letztlich kann ein ausufernder Sozialstaat ja auch nicht im Sinne der Wirtschaft sein.