Fehlende Ortsparteien
Schicken wir Politiker auf die Ochsentour!

Die Parteien haben mit Ausnahme der SVP kein Interesse mehr, neue Ortsparteien zu gründen. Dabei könnte gerade die gute alte Ochsentour zeigen, wie viel ein angehender Politiker wirklich für die grosse Politik taugt.

Urs Moser
Urs Moser
Drucken
Teilen
Solche Bilder gewinnen an Seltenheitswert: Ein voller Saal, wenn die Partei ruft. (Archivbild)

Solche Bilder gewinnen an Seltenheitswert: Ein voller Saal, wenn die Partei ruft. (Archivbild)

Emanuel Freudiger

Mit seiner Struktur mit über 200 Gemeinden stellt der Kanton Aargau eine Herausforderung für die politischen Parteien dar. Es ist nicht genug Personal vorhanden, um in jeder Gemeinde eine Ortspartei am Leben zu erhalten. Das hat Folgen: Zwar ist Lokalpolitik nicht primär Parteipolitik, und die Parteilosen stellen schon lange die stärkste Fraktion in den Gemeinderäten. Dennoch ist die fehlende parteipolitische Bindung mit ein Grund dafür, dass es auch immer schwieriger wird, genügend Leute für ein Engagement in den Gemeindebehörden zu finden.

Man kann den Parteien nicht pauschal die Schuld dafür in die Schuhe schieben, sie können gesellschaftliche Entwicklungen nicht einfach umkehren. Dass sie sich mit Ausnahme der SVP, die Neugründungen von Ortsparteien forciert, einfach damit abzufinden scheinen, stimmt dennoch nachdenklich. Und man fragt sich: Haben die Parteien selbst wirklich gar keine Mittel in der Hand, um Gegensteuer zu geben?

Die gute, alte «Ochsentour» ist etwas aus der Mode gekommen. Man könnte sie wieder und sogar konsequenter als früher zu institutionalisieren versuchen. Nicht so sehr mit der Betonung auf der Belohnung: Wer Durchstehvermögen gezeigt hat, empfiehlt sich damit automatisch für höhere Weihen. Vielmehr mit anders gesetzten Vorzeichen: Wer nach Höherem strebt, soll sich über Basisarbeit in der Lokalpolitik ausweisen müssen. Die Nationalrats-Nomination nicht als Belohnung für die Geduld auf der Ochsentour, sondern die Ochsentour als eine Art obligatorischer Zivildienst für Kaderpositionen in einer Partei.

Aktuelle Nachrichten