Kolumne
Peach Weber wünscht: E Guete mitenand!

Gastkolumnist Peach Weber sinniert über die Frage, was man heutzutage noch bedenklos essen kann und fragt sich: Wenn wir Tiere nicht essen sollen, warum sind sie dann aus Fleisch?

Peach Weber
Peach Weber
Merken
Drucken
Teilen
Wenn wir Tiere nicht essen sollen, warum sind sie dann aus Fleisch?

Wenn wir Tiere nicht essen sollen, warum sind sie dann aus Fleisch?

Keystone

Haben Sie letzthin den Beitrag im «Kassensturz» gesehen über Palmöl? Wurden Sie auch wütend, haben Sie auch gedacht: Diese Idioten in der Industrie, brauchen statt Butter das fragwürdige Palmöl, nur weil es etwas billiger ist! Und kam Ihnen auch plötzlich in den Sinn, dass wir mit unserer Schnäppchenjägerei die Industrie dazu zwingen, auf solchen Schwachsinn zu kommen, um ein paar Fränkli zu sparen?

Haben Sie dann auch gedacht, da müsse man etwas machen, aber was soll da der Einzelne schon tun? Ich hätte da einen Tipp: Nehmen Sie beim nächsten Einkauf einen dicken, schwarzen Filzer mit. Suchen Sie in den Regalen solche Produkte und schreiben Sie drauf in Grossbuchstaben: PALM! Keine Angst, es kann Ihnen nichts passieren, rechtlich gesehen ist es keine «Zerstörung des Produkts» sondern eine «kostenlose Mithilfe bei der Verbesserung der Deklaration», und das ist sicher nicht strafbar. Sollten Sie auf einen uneinsichtigen Richter treffen, werde ich die Prozesskosten übernehmen.

Es ist doch für uns schwierig geworden, den Durchblick zu bewahren. Die Deklarationen sind so winzig geschrieben, dass auch die Lupe am Wägeli nicht hilft, da müsste ein Elektronenmikroskop montiert werden. Und überhaupt, was darf man noch essen?

Wenn wir Tiere nicht essen sollen, warum sind sie dann aus Fleisch?

Ich wollte es jetzt einfach mal wissen. Nachdem ich jahrelang immer wieder neue Berichte gelesen habe, was man ab jetzt nicht mehr essen sollte, habe ich mir die Mühe gemacht, eine Liste zu erstellen, welche Lebensmittel Sie noch bedenkenlos essen können. Dass vegetarische Kost besser wäre, das ist ja fast allen klar. Man kann sich zwar folgende Frage stellen: Wenn wir Tiere nicht essen sollen, warum sind sie dann aus Fleisch?

Da hat sich Mütterchen Natur nicht viel überlegt. Nein, im Ernst, wenn man als Vegetarier noch Bedenken haben könnte betreffend einseitige Ernährung, wird einem zumindest ganz klar bestätigt, dass die Umwelt durch die Produktion von Grünzeug viel weniger belastet wird. Und nachdem die WHO nun auch noch Fleisch als krebserregend definiert, können sich die schlachtreifen Tierchen ins nicht vorhandene Fäustchen lachen. Die WHO sagt zwar, es betreffe nur Rind, Schwein, Kalb, Schaf und Lamm, dazu noch die Würste. Sie müssen also Meerschweinchen, Hund und Katze nicht von der Speisekarte streichen. Juhuu! Also, so weit sind wir uns einig, wir werden ab sofort Vegetarier. Halt, so simpel ist es dann auch wieder nicht.

Chinesische Restaurants sind Tochterfirmen von Exit

Wer meint, viel Obst essen sei die Lösung, der könnte sich ins eigene Fruchtfleisch schneiden. Mir war auch neu, dass Orangen so viel Zucker haben wie Cola. Dass Bananen in einem Mass mit Pestiziden behandelt werden, dass sie bei der Tour de France in der Dopingkontrolle steckenblieben, das hatte ich vermutet. Deshalb esse ich nur einheimische Bananen mit dem Max-Häfeli-Etikettli. Gut, das war ja ein Scherz, es gibt ja gar keinen Max Häfeli. Wer aber einheimische Äpfel im Frühling isst, der isst wohl mit jedem Stück noch einen Liter Heizöl für die Lagerung mit. Dass Nespresso-Kapseln eine umwelttechnische Idiotie sind, das leuchtet ja allen ein, aber nun ein ernstes Wörtchen zum Kräutertee.

Da haben Wissenschafter Folgendes herausgefunden: unerwartet hoher Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden. Ich muss Ihnen ja nicht erklären, was Pyrrolizidinalkaloide sind, Sie wissen, wovon ich rede. Jedenfalls wird Schwangeren und Stillenden davon abgeraten. Wer nun glaubt, Nüsse seien sicher gesund, der hat zwar recht, aber für die Herstellung einer Mandel werden über drei Liter Trinkwasser verbraucht, das ist in den Anbaugebieten verheerend. Wenn Sie beim Chinesen essen, weil Sie denken, die kochen noch gesund, dann haben Sie die Rechnung ohne Glutamat gemacht. Chinesische Restaurants sind Tochterfirmen von Exit.

Ich könnte diese Reihe noch fortsetzen, aber ich will Sie nicht langweilen mit den vielen Ergebnissen der Recherchen meines zwölfköpfigen Expertenteams. Sie haben ja sicher Wichtigeres zu tun heute: Flüchtlinge bewältigen, das Klima abkühlen, das Artensterben aufhalten oder über das «Dschumpelcamp» diskutieren.

Also, machen wir es kurz: Nachdem ich alle Fakten zusammengetragen habe, kann ich Ihnen hier nun die Liste geben von allem, was Sie noch bedenkenlos essen können: Sie haben richtig gelesen, da steht nix mehr drauf. E Guete!