Kindergarten-Aus
Miserable Kommunikation

Schulpflege und Schulleitung von Gebenstorf haben einen nachvollziehbaren Entscheid gefällt: Weil der Kindergarten im Ortsteil Vogelsang künftig nicht mehr gross genug ist, werden die Kinder ab Sommer im Geelig-Quartier unterrichtet, wo es genügend Platz hat.

Pirmin Kramer
Pirmin Kramer
Drucken
Teilen
Eltern wehren sich gegen das Kindergarten-Aus in Vogelsang

Eltern wehren sich gegen das Kindergarten-Aus in Vogelsang

Sandra Ardizzone

Dieser Entscheid macht zudem Sinn, weil es künftig die kleinere Vogelsanger Kindergruppe sein wird, die den langen Weg auf sich nehmen muss – und nicht wie bisher die Mehrzahl der Kinder aus dem Geelig. Die Forderung von Vogelsanger Eltern, der Kindergarten dürfe nicht schliessen, entpuppt sich als reines Eigeninteresse.

Verständlich sind hingegen die Kritik und Sorge der Eltern, der Schulweg sei zu gefährlich. Auch die Stadtpolizei beurteilt den Schulweg als unsicher. Für die Sicherheit wäre der Gemeinderat zuständig – dieser hüllt sich bisher aber in Schweigen. Nun soll ein Anwalt dafür sorgen, dass zumindest ein kostenloser Schulbus eingerichtet wird.

Hauptgrund für die verhärteten Fronten ist hauptsächlich die ungenügende Mitteilungspolitik von Gemeinderat, Schulleitung und Schulpflege. Die Eltern haben von der Schliessung in den Unterlagen zur Gemeindeversammlung erfahren. Aktive Information vonseiten der Schule? Fehlanzeige. Die Eltern haben Gemeinderat und Schulbehörden angeblich zu einer Begehung des Schulweges eingeladen – aber keine Reaktion erhalten. Auch Medienanfragen bleiben unbeantwortet.

Die Behörden glauben, Reden sei Silber, Schweigen Gold. Für die Eltern tönt das Schweigen wohl viel eher wie ein Schuldeingeständnis, dass bisher versäumt wurde, genügend für die Sicherheit zu sorgen. Noch hat der Gemeinderat bis im Sommer Zeit, aufzuzeigen, wie er den Schulweg sicher gestalten will – vielleicht tatsächlich mit einem Schulbus.

pirmin.kramer@azmedien.ch

Aktuelle Nachrichten