Kommentar
Frauen in der Politik: Streiken bis das Verhältnis stimmt

Das Geschlechterverhältnis ist in der Politik ist nicht ausgeglichen. Bis eine Frauenmehrheit genau so Normalität ist, braucht es den Frauenstreik.

Eva Berger
Eva Berger
Drucken
Aktion der SP Frauen Baden und der Juso auf dem Bahnhofsplatz in Baden zum feministischen Frauenstreik vom 14.06.21. Sie hängen an «Wäscheleinen» Zettel mit Forderungen für mehr Gleichberechtigung auf.

Aktion der SP Frauen Baden und der Juso auf dem Bahnhofsplatz in Baden zum feministischen Frauenstreik vom 14.06.21. Sie hängen an «Wäscheleinen» Zettel mit Forderungen für mehr Gleichberechtigung auf.

Britta Gut

Nur wenige Frauen haben sich am Montag in Baden zum Frauenstreik getroffen. Auch der Aufmarsch schweizweit stand in keinem Verhältnis zur Bewegung vor zwei Jahren.

Vier Monate nach dem Streik vom 14. Juni 2019 wurden so viele Frauen wie noch nie ins nationale Parlament gewählt. Sie besetzen jetzt 42 Prozent der Nationalratssitze. Aus dem Aargau schafften es sieben Frauen bei der Wahl, eine rückte in die 16-köpfige Delegation nach. Ein Jahr später haben so viele Frauen wie nie zuvor bei den Grossratswahlen kandidiert, zwei erzielten die insgesamt besten Ergebnisse. Hat der Frauenstreik sein Ziel erreicht und jetzt ausgedient?

Nein. Im Oktober 2019 haben es auch 58 Prozent Männer in den Nationalrat geschafft. Auf neun der 16 Aargauer Sitze wurden Männer gewählt. Im Ständerat, wo zwölf Jahre mindestens eine Frau den Kanton vertrat, sitzen wieder zwei Männer. Ein Jahr später wurden 96 Männer und 44 Frauen - fünf Prozent weniger als 2016 – in den Grossen Rat gewählt. In den Aargauer Regierungsrat schafften es fünf Männer und gar keine Frau.

Das Geschlechterverhältnis ist in der Politik – wie anderswo auch – nicht einmal ansatzweise ausgeglichen. Das Ziel ist nicht erreicht, auch wenn 2019 viele Frauen gewählt wurden. Ihr Anteil liegt noch immer weit unter 50 Prozent. Bis das Umgekehrte, also eine Frauenmehrheit, genau so Normalität ist, braucht es den Frauenstreik. Egal, wie gross dieser ist.

Aktuelle Nachrichten