Kommentar
Hinter jeder Uniform steht auch ein Mensch

Andreas Fahrländer
Andreas Fahrländer
Merken
Drucken
Teilen
Andreas Fahrländer: «Hinter jeder Uniform steht ein Mensch, der sich mit seinem Leben für Recht und Ordnung einsetzt und es uns erst ermöglicht, in einem so friedlichen und freiheitlichen Land zu leben. Gerade diesen Menschen steht ein besonderer Schutz zu.»

Andreas Fahrländer: «Hinter jeder Uniform steht ein Mensch, der sich mit seinem Leben für Recht und Ordnung einsetzt und es uns erst ermöglicht, in einem so friedlichen und freiheitlichen Land zu leben. Gerade diesen Menschen steht ein besonderer Schutz zu.»

Emanuel Freudiger

Der Kanton Aargau muss sparen, an allen Ecken und Enden. Auch die Kantonspolizei, die Regional- und Stadtpolizeien spüren den Spardruck. Auf Ende Jahr etwa musste der Kapo-Posten Schöftland schliessen. Spreitenbach, Laufenburg und weitere werden bald folgen. So soll die Polizei effizienter werden.

Mehr Effizienz ist in Zeiten knapper Kassen sicher sinnvoll. Dafür soll es auch bald wieder etwas mehr Polizistenstellen geben. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Denn wenn Polizistinnen und Polizisten ständig überlastet sind, wenn dadurch die Prävention von Gewalt und Verbrechen zu kurz kommt und wenn junge Polizeibeamte ihren Beruf wieder aufgeben, dann spart der Kanton am falschen Ende.

Dass der Gesellschaft Anstand und Respekt abhandenkommen, beklagte schon Sokrates vor 2400 Jahren. Auch heute hat man das Gefühl, dass Respekt zusehends keine Rolle mehr spielt. Ob verbal in sozialen Medien oder physisch auf der Strasse – etwa rund um Fussballspiele: Der Ton wird aggressiver, bis hin zu offener Gewalt. Egal, wo diese herrührt, sie muss mit allen Mitteln zurückgedrängt werden. Wenn sogar Uniformierte zunehmend respektloser behandelt und bedroht werden, ist das mehr als ein Alarmzeichen.

Hinter jeder Uniform steht ein Mensch, der sich mit seinem Leben für Recht und Ordnung einsetzt und es uns erst ermöglicht, in einem so friedlichen und freiheitlichen Land zu leben. Gerade diesen Menschen steht ein besonderer Schutz zu.