Polemik
Hey Alte, chillt mal!

Raffael Schuppisser
Raffael Schuppisser
Drucken
Statt das Zusammensein über die Festtage zu geniessen, hängen viele Smartphonebenutzer an ihrem Handy.

Statt das Zusammensein über die Festtage zu geniessen, hängen viele Smartphonebenutzer an ihrem Handy.

Keystone

Soziale Medien können asozial sein. Wenn alle am Tisch die neusten Messages und Posts checken, killt das jedes Gespräch. Doch noch viel schlimmer als Facebook und Snapchat sind Putzfimmel und Perfektionismus. Das wird einem gerade über die Festtage bewusst.

Das Fondue chinoise dampft, die Binge Eater sind noch lange nicht satt, der Rotwein schmeckt immer besser und das Tischgespräch war schon lange nicht mehr so gut. Doch dann steht Person A auf und beginnt die ersten Teller abzuräumen. Sofort erhebt sich B und tut es A gleich. C sagt: «Bleibt doch sitzen. Es ist gerade so schön.» A antwortet: « Ich räum nur schnell die Teller ab.» Und B sagt: «Ich habe halt gerne Ordnung.» Dann springt auch D auf, sammelt die leeren Gläser ein und meint: «Ich will nicht, dass A und B alles abräumen und abwaschen, die haben heute schon so viel gemacht.» Schliesslich kann auch E nicht mehr ruhig sitzen bleiben, holt den Lappen und wischt den Tisch ab. Und so sitzt C verlassen da.

Die Snapchat-Jugend würde dazu sagen: «Hey Alte, chillt doch!» Und recht hat sie.

Aktuelle Nachrichten