Apropos
Hätte er doch nie damit begonnen

Raffael Schuppisser
Raffael Schuppisser
Drucken
Teilen
Hemdträger ohne Linie: Erst über gesunde Zahnpasta und Erziehung sinnieren und dann in seinen Burger beissen.

Hemdträger ohne Linie: Erst über gesunde Zahnpasta und Erziehung sinnieren und dann in seinen Burger beissen.

Keystone

Für seine Tochter sei ihm nur das Beste gut genug, sagt der Mann, der sich irgendwo im hinteren Teil des Gartenrestaurants befindet. Es ist eines dieser Gespräche am Nebentisch – oder besser gesagt: einer dieser Monologe –, bei dem man einfach nicht weghören kann, egal wie sehr man sich auch auf das eigene Tischgespräch konzentriert. «Die Zähne putzen wir nur noch mit einer Biozahnpasta ohne Fluorid», erklärt er weiter. Und fragt seinen stillen Gesprächspartner: «Weisst du eigentlich, wie gesundheitsschädlich Fluorid ist?»

Eine Antwort erwartet er nicht, stattdessen fährt er fort: «Ich finde es unhaltbar, dass an Kitas und in Kindergärten noch immer Elmex verwendet wird.» Ganz schlimm aber sei, dass an Geburtstagen Kinder etwas Süsses mitbringen dürften. Schliesslich könne man ja auch Kuchen ohne Zucker backen. «Wir verzichten nicht nur auf Zucker, sondern salzen auch nichts, was auf dem Teller meiner Tochter landet», stellt er klar. «Wenn man gar nie damit beginnt, vermisst man es auch nie», zeigt sich der behütende Vater überzeugt. Es sei krass, welche Bedürfnisse die Food-Industrie in uns wecke.

Nun drehe ich mich doch um: Nein, es ist weder ein Hippster mit Schnauz noch ein Hippie im Hanfpulli. Sondern ein Geschäftsmann im Kurzarmhemd, der mit Appetit in seinen Hamburger beisst und die Pommes frites tief in die Mayo taucht.

Aktuelle Nachrichten