Kommentar
Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta Thunberg. Warum tun sie das?

Raffael Schuppisser
Raffael Schuppisser
Drucken
Teilen
Raffael Schuppisser: «Greta Thunbergs Botschaften wiederholen sich scheinbar endlos, wie die Tonfolgen eines Ohrwurms. Irgendwann nervt das gewaltig.»

Raffael Schuppisser: «Greta Thunbergs Botschaften wiederholen sich scheinbar endlos, wie die Tonfolgen eines Ohrwurms. Irgendwann nervt das gewaltig.»

Keystone

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: Zuerst gefällt einem der neue Song und man summt gerne mit. Bald einmal kann man die penetrante Melodie aber nicht mehr hören. Diesen Status haben die Auftritte Gretas erreicht. Ihre Botschaften wiederholen sich scheinbar endlos, wie die Tonfolgen eines Ohrwurms. Irgendwann nervt das gewaltig.

Vor der Abfahrt in Plymouth: Greta Thunberg posiert auf der Hochseejacht «Malizia II». (Bild: KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)
12 Bilder
Thunberg segelt mit den Profiseglern Boris Herrmann (rechts) und Pierre Casiraghi sowie ihrem Vater Svante nach New York. Dabei ist auch ein Filmemacher. (Bild: Kirsty Wigglesworth / POOL)
Blick unter Deck: Hier nächtigen Thunberg und Co. (Bild: Kirsty Wigglesworth)
Herrmann am Navigations-Pult. (Bild: Kirsty Wigglesworth)
Die «Küche» besteht nur aus einem Wasserkocher. (Bild: Kirsty Wigglesworth)
Es folgen weitere Bilder der «Malizia II». (Bild: ANDY RAIN)
: (Bild: ANDY RAIN)
: (Bild: ANDY RAIN)
: (Bild: Kirsty Wigglesworth)
: (Bild: Kirsty Wigglesworth / POOL)
: (Bild: Kirsty Wigglesworth / POOL)
: (Bild: Kirsty Wigglesworth)

Vor der Abfahrt in Plymouth: Greta Thunberg posiert auf der Hochseejacht «Malizia II». (Bild: KEYSTONE/AP/KIRSTY WIGGLESWORTH)

Jetzt wären doch allmählich Lösungen gefragt, statt immer bloss den Missstand zu kritisieren. Mit Recht fühlt sich die 16-Jährige dafür aber nicht zuständig. Es wäre an den Erwachsenen und insbesondere an den Politikern, zu handeln. Doch solange die sich nicht bewegen, bleibt Greta nichts anders übrig, als am Leierkasten zu drehen.

Damit ist sie zur Spassbremse geworden. Sobald man das Leben ein bisschen geniesst, liegt sie einem in den Ohren: kein Fleisch, keine Flugreisen, kein Auto. Das nervt umso mehr, weil man ja weiss, dass sie damit eigentlich recht hat. Statt diese Botschaft ernst zunehmen und in Panik zu geraten, reagieren die Menschen eben mit Wut auf die Botin.

Das ist nicht schön. Allerdings ist Panik eine ebenso unbesonnene Reaktion wie Wut. Im Kampf um die Klimaproblematik hilft am Ende nur Vernunft.

Aktuelle Nachrichten