Neue Kantonsschule
Freude im Fricktal, Staunen im Aargau

Jörg Meier
Jörg Meier
Merken
Drucken
Teilen
Bildungsdirektor Alex Hürzeler hat Schüler in Rohr besucht – und überraschende Neuigkeiten verkündet.

Bildungsdirektor Alex Hürzeler hat Schüler in Rohr besucht – und überraschende Neuigkeiten verkündet.

Sandra Ardizzone

Bildungsdirektor Alex Hürzeler sorgte an der Medienkonferenz zum neuen Schuljahr gleich für eine doppelte Überraschung. Erste Überraschung: Die Ankündigung, dass der Kanton nach der dürren Sparperiode nun doch wieder in die Bildung investieren will und sich gleich zwei neue Kantonsschulen leisten möchte.

Zweite Überraschung: Hürzeler weiss schon, wo eine der beiden neuen Schulen hingehört. Ins Fricktal. Das sagt der Regierungsrat natürlich nicht, weil er Fricktaler ist. Sondern weil es im Fricktal keine Mittelschule gibt. Obwohl das doch im Schulgesetz schon 1981 so festgelegt worden ist. Und weil die Gelegenheit jetzt günstig ist, wo doch die beiden Basel auch daran gehen, ihre Mittelschullandschaft zu überprüfen. Und sich durchaus ein Leben ohne die 500 Schüler aus dem Fricktal vorstellen können. Die Aussicht auf eine eigene Kanti freut die Fricktalerinnen und Fricktaler.

Wo die zweite neue Mittelschule im Kanton installiert werden soll, ist hingegen noch ziemlich unklar. Irgendwo im Aargauer Mittelland. Brugg oder Lenzburg wären als mögliche Standorte denkbar. Bis in einem Jahr weiss man mehr. Dabei betont Hürzeler glaubhaft, dass die anstehende Reform der Berufsschulen keine Rolle spiele. Fraglich ist allerdings, ob das der politische Aargau auch so sieht, wenn es dann tatsächlich darum geht, einzelne Standorte von Berufsschulen zugunsten von Kompetenzzentren zu schliessen. Oder ob dann doch wieder die regionalen Befindlichkeiten zum Tragen kommen: Wenn wir schon die Berufsschule verlieren, dann wollen wir als Entschädigung eine Kantonsschule.

joerg.meier@azmedien.ch