Meinung
Autorin Sibylle Berg setzt sich für ein Nein zum Covid-19-Gesetz ein: «Es ist für mich der erste Schritt in eine mögliche Dystopie»

Die von CH Media zur wichtigsten Intellektuellen gewählte Frau, Sibylle Berg, setzt sich für ein Nein zum Covid-19-Gesetz ein. Hier schreibt sie, warum.

Sibylle Berg
Sibylle Berg
Drucken
Teilen
«Mit dieser Art Gesundheitsnachweis kann die Infrastruktur für eine totale Überwachung gelegt werden», schreibt Sibylle Berg über das Zertifikat.

«Mit dieser Art Gesundheitsnachweis kann die Infrastruktur für eine totale Überwachung gelegt werden», schreibt Sibylle Berg über das Zertifikat.

Bild: Keystone

Bei vollem Respekt für die Schwierigkeit der Situation und in Anerkennung einer weltweiten schweren Erkrankung, die viele das Leben gekostet hat, sie krank, einsam und ruiniert zurückliess, halte ich ein Zertifikat, das Menschen Zugang oder Nichtzugang zur Teilhabe am täglichen gesellschaftlichen Leben gestattet oder verweigert, für gefährlich. Das Zertifikat teilt die Gesellschaft, schafft ein Klima von falscher Sorglosigkeit, und Verhärtung der eigenen Positionen. Die Bevölkerung teilt sich in gute und schlechte Bürger.

Mit dieser Art Gesundheitsnachweis kann die Infrastruktur für eine totale Überwachung gelegt werden, an die sich grosse Teile der Gesellschaft durch die jetzige Pandemie gewöhnen. Es ist für mich der erste Schritt in eine mögliche Dystopie. Zugang zu Transport, Versorgung usw. nur noch nach Punkten, Verhalten, Gesundheitsstatus, ökologischem Fussabdruck.

Die Grundrechte sind in einem Notstand ausgesetzt worden, doch sie sind längerfristig nicht verhandelbar. Bestandteil davon ist auch das Recht auf Privatheit. Jede Art digitalisierter Kontrolle birgt die Gefahr deren weiterer Aushöhlung. Was folgt als Nächstes? Ein Zertifikat nur nach der dritten oder der zwölften Impfung? Oder nur für gegen alle übertragbare Krankheiten Geimpfte? Bei Grippe? Die Zugangskontrolle zu lebenswichtigen Versorgungseinrichtungen? Die Triage im Spital?

Menschen auf Grund ihres Impfstatus Zugang zu Zoos usw. zu gewähren, schliesst Teile der Gesellschaft aus. Zum Beispiel Sans-Papiers, Kinder, Jugendliche, Personen die sich nicht impfen lassen können – aber auch wollen.

Das Zertifikat soll nun aus Unwissenheit und der Not, handeln zu müssen, folgende Fehlentscheidungen – wie zu frühe Öffnungen, kaum Einreisekon­trollen, Sparmassnahmen im Gesundheitswesen, Nicht-Einbau von Luftfiltern, in die Eigenverantwortung auslagern und einen erhöhten Druck auf die Bevölkerung ausüben.

Dass unsere Regierung, die, besonnen und den freiheitlichen Werten verpflichtet, versuchte, die Pandemie zu bekämpfen, nun den Weg des Gesundheitsnachweises gewählt hat, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Aktuelle Nachrichten