Kommentar
Elf Bezirke reichen für den Aargau

Zehn Mitgliedergemeinden aus drei Bezirken des Regionalverbands Suhrental (RVS) wollen sich in einem neuen Bezirk zusammenschliessen. Doch sie überschätzen die Bedeutung der Regionalpolitiker.

Fabian Hägler
Fabian Hägler
Drucken
Teilen
Geht es nach zehn der zwölf Gemeinden des Regionalverbandes Suhrental, so soll im Aargau der neue Bezirk «Suhrental» entstehen.

Geht es nach zehn der zwölf Gemeinden des Regionalverbandes Suhrental, so soll im Aargau der neue Bezirk «Suhrental» entstehen.

Geoportal Aargau/Sth

Es ist schon fast ein geflügeltes Wort: Der Aargau ist ein Kanton der Regionen. Kaum eine Sitzung im Grossen Rat, bei der kein Politiker mit dieser Wendung argumentiert, um auf die speziellen Bedürfnisse seiner Region zu verweisen und diese energisch zu vertreten. Geht es um die Zukunft der Berufsschulen, die Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr, die Aufhebung von Polizeiposten oder die neuen Standorte von Grundbuchämtern, sind die Regionalpolitiker jeweils umgehend zur Stelle.

Gewählt werden die Kantonsparlamentarier in den einzelnen Bezirken, und diese vertreten sie auch. Doch deren Bedeutung wird von den Suhrentaler Gemeinden, die einen eigenen Bezirk gründen wollen, deutlich überschätzt. Es gibt keine Bezirksbehörden, die zu Vorlagen des Regierungsrats Stellung nehmen könnten, keine Bezirksparlamente und auch kein Bezirksmehr bei kantonalen Abstimmungen. Dennoch trifft es nicht zu, dass «die in Aarau» einfach machen, was sie wollen.

Vielmehr wurden die Regionalplanungsverbände in den letzten Jahren verstärkt einbezogen, wenn es um heikle Themen ging. Genau diese Verbände haben die Grundlagen für die neue Raumplanung im Aargau erarbeitet. Und sie reden bei den Standorten der grossen kantonalen Asylzentren entscheidend mit. Wer die Interessen seiner Region effizient vertreten will, muss keinen neuen Bezirk gründen. Dies würde lange dauern, unnötige Kosten verursachen und den Staatsapparat aufblähen. Effizienter ist es, die Kräfte im Regionalverband zu bündeln und gemeinsam aufzutreten.

fabian.haegler@azmedien.ch

Aktuelle Nachrichten