Schule Aargau
Eine Reform, die allen gefällt

Die Schule Aargau sorgt nicht nur wegen der Sparpläne des Kantons für Schlagzeilen. Jetzt soll auch der Informatik-Unterricht an den Kantonsschulen zur Pflicht werden. Der Kommentar.

Jörg Meier
Jörg Meier
Merken
Drucken
Teilen
Im obligatorischen Fach Informatik erlernen Mittelschüler und -schülerinnen den wissenschaftlichen Zugang und die Kompetenz im Umgang mit Informationstechnologien.

Im obligatorischen Fach Informatik erlernen Mittelschüler und -schülerinnen den wissenschaftlichen Zugang und die Kompetenz im Umgang mit Informationstechnologien.

Thinkstock

Die Schule Aargau befindet sich im Umbruch. Auf zahlreichen Baustellen wird gleichzeitig gearbeitet. Vieles, was entsteht, wird arg kritisiert und blockiert. Doch nun dies: Die Einführung des obligatorischen Informatikunterrichts an der Mittelschule erfolgt rekordverdächtig schnell und ohne irgendwelche Opposition. Was ist da passiert?

Offensichtlich besteht Konsens darüber, dass informatische Kompetenz heute zwingend zur gymnasialen Bildung gehört. Einerseits sollen die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten fit gemacht werden für ein allfälliges Informatikstudium – das sind sie bisher nämlich nur in wenigen Fällen. Und zum andern verlangt die Informationsgesellschaft von den Entscheidungsträgern – und solche sollen unsere Maturandinnen und Maturanden ja eines Tages werden – einen kompetenten Umgang mit den neuen Medien.

Dazu kommen zwei wundersame Fügungen. Das neue Fach ist kostenneutral, es braucht also kein zusätzliches Geld.
Und noch schöner: Weil die Möglichkeit für die Realisierung des neuen Fachs bereits in der bestehenden Stundentafel vorgesehen ist, muss kein anderes Fach irgendwelche Abstriche machen, es gibt keinen Verdrängungskampf und keine Diskussionen um den Stellenwert der verschiedenen anderen Fächer, ja es braucht auch keine neuen Lehrpersonen; denn die notwendige Kompetenz ist bereits weitgehend vorhanden; bereits angestellte Lehrpersonen können und wollen die neuen Aufgaben übernehmen. So werden Schulreformen zu einem richtigen Vergnügen.