Kommentar
Der verräterischer Drang nach Bewegung – auch Agenten machen Fehler

Raffael Schuppisser
Raffael Schuppisser
Drucken
Teilen
Die Fitness-App Polar wird offenbar auch von Geheimdienst-Mitarbeitern genutzt. (Symbolbild)

Die Fitness-App Polar wird offenbar auch von Geheimdienst-Mitarbeitern genutzt. (Symbolbild)

KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA BELLA

Um an wertvolle Informationen zu gelangen, begeben sich Geheimagenten kaum mehr James-Bond-like in Gefahr. Stattdessen schnüffeln sie digital: Über Sicherheitslücken dringen sie in fremde Netzwerke ein, installieren Trojaner oder saugen auch mal über Internetknotenpunkte Daten in grossem Stil ab. Das wissen wir spätestens seit den Snowden-Enthüllungen.

Doch digitale Spuren verraten nicht nur Terroristen und lassen Unschuldige zu Verdächtigen werden, sie entlarven auch Geheimagenten selber. So machten diese Woche Journalisten des niederländischen Nachrichtenportals «De Correspondent» publik, dass es ihnen in Zusammenarbeit mit Sicherheitsexperten gelungen ist, die Identität von Geheimdienstmitarbeitern zu identifizieren. Gemeinsam ist den überführten Personen, dass sie sportlich aktiv sind und ihre Trainings mit der Fitnessapp Polar aufzeichneten. Über die Karten der App konnten die Journalisten Trainingsläufe ausfindig machen, die in Geheimdiensteinrichtungen starteten und wieder dort endeten. Über die öffentlichen Profile von Polar gelangten sie dann zu den Namen und teilweise auch zu den Adressen der sportlichen Agenten.

Die Episode lehrt uns dreierlei. Erstens: Auch Geheimagenten sind nur Menschen; sie haben einen Bewegungsdrang und den Drang, diesen digital aufzuzeichnen. Zweitens: Menschen sind immer die Schwachstelle in digitalen Systemen. Sie sind es, die einfach zu knackende Passwörter wählen, auf Links in manipulierten E-Mails klicken oder – wie in diesem Fall – Daten öffentlich machen, ohne es zu wollen. Und drittens: Menschen lernen nichts. Bereits Anfang Jahr hat nämlich ein australischer Student auf ähnliche Weise über eine Fitnessapp geheime Militärstützpunkte enttarnt.

Aktuelle Nachrichten