Apropos: Der Papa rotiert

David Angst
Drucken
Teilen
Dave Angst, Chefredaktor Redaktion Thurgauer Zeitung

Dave Angst, Chefredaktor Redaktion Thurgauer Zeitung

Letzte Woche beschloss der Nationalrat einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. In ersten Push-Meldungen wurde dies als «gute Nachricht für die Väter» angepriesen – und auch im Radio war diese Formulierung zu hören. Es hörte sich so an, als ob alle Väter gerade zwei Wochen Urlaub in der Karibik gewonnen hätten. Aber dem ist leider nicht so. Erstens bringt dieser Beschluss natürlich den allermeisten Vätern im Land gar nichts. Von ihm profitieren ja nur jene, die in Zukunft Vater werden.

Und ausserdem werden die vom Parlament Beglückten vielleicht selber nochmals auf die Welt kommen. Wenn die Frau mit dem kleinen Schreihals nach Hause kommt – und vielleicht schon ein älteres Kind da ist –, kann der Papa nämlich ganz schön ins Rotieren kommen. Ein Erholungsurlaub ist das nicht – aber das ist ja auch nicht die Idee. Eine gute Nachricht ist dieser Entscheid hingegen für künftige Mütter, weil ihr Mann sich nicht unter dem Vorwand, dass er im Geschäft dringender gebraucht werde, vom Vaterdienst drücken kann.

Aktuelle Nachrichten