Zürich

Zwei Tonnen ungeniessbares Falafel aus dem Verkehr gezogen

2155 Kilogramm Falafel waren nicht mehr für den Verzehr geeignet. (Archiv)

2155 Kilogramm Falafel waren nicht mehr für den Verzehr geeignet. (Archiv)

Über zwei Tonnen ungeniessbares Falafel ist am Zürcher Flughafen aus dem Verkehr gezogen worden. Die Zollverwaltung hatte bei der Kontrolle der Sendung aus Ägypten festgestellt, dass die Ware nicht mehr tiefgekühlt war. Die Sendung wurde vernichtet.

Die Kontrolle fand am letzten Freitag statt, wie die Eidgenössische Zollverwaltung am Donnerstag mitteilte. Die 2155 Kilogramm Falafel sei nicht mehr für den Verzehr geeignet und möglicherweise verdorben gewesen.

Die Kichererbsen-Bällchen waren angetaut und somit nicht wähend der gesamten Transport- und Lagerzeit ausreichend gekühlt. Für Konsumentinnen und Konsumenten bedeute dies ein Risiko für die Gesundheit, heisst es in der Mitteiilung. (sda)

Meistgesehen

Artboard 1