Zürich
Zürcher Regierung erweitert ihren politischen Horizont in Berlin

Der Zürcher Regierungsrat ist am Montag für vier Tage nach Berlin gereist und trifft unter anderen den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder. Die Studienreise diene der politischen Horizonterweiterung und der Pflege von Kontakten.

Drucken
Teilen
Der Zürcher Regierungsrat besucht für vier Tage Berlin.

Der Zürcher Regierungsrat besucht für vier Tage Berlin.

Keystone

Alljährlich in der Auffahrtswoche besucht die Zürcher Kantonsregierung eine europäische Stadt. Regierungspräsident und Baudirektor Markus Kägi habe sich für Berlin entschieden, weil diese Stadt «architektonisch interessante Spannungsfelder» biete.

Der Schweizer Botschafter Tim Guldimann gibt am Dienstag zu Ehren des Zürcher Regierungsrates einen Empfang in der Schweizer Botschaft. Auf der Gästeliste stehen neben Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) die ehemaligen Bundesminister Otto Schily (SPD), Werner Müller (parteilos) und Friedrich Merz (CDU) sowie Prinz Stefan von Liechtenstein, Liechtensteins Botschafter in Berlin, und der Schweizer Nationalrat Peter Spuhler (SVP).

Zu den weiteren Programmpunkten der Studienreise gehört gemäss Mitteilung unter anderem eine Führung durch den «Mutter-Kind-Bunker» an der Fichtestrasse, eine Besichtigung des Stadler-Rail-Werks in Pankow und der Besuch der Luther-Gedenkstätte in Wittenberg.

Die Regierungsmitglieder kämen für ihre persönlichen Auslagen selber auf, wird in der Mitteilung festgehalten. Die Partnerinnen und Partner bezahlten die ganze Reise selbst.

Aktuelle Nachrichten