Zürich
Retten mit dem Off-Roader: In Zukunft rückt bei Einsätzen in schwierigem Gelände das neue All-Terrain-Vehicle aus

Rettungseinsätze in schwierigem Gelände, wie etwa am Üetliberg, stellen eine grosse Herausforderung für Schutz und Rettung dar. Der Weg zur Unfallstelle ist oft beschwerlich und zu Fuss geht viel wertvolle Zeit verloren. Die Lösung ist jetzt ein All-Terrain-Vehicle (ATV).

Drucken
Teilen

Das neues All-Terrain-Vehicle (ATV) von Schutz & Rettung Zürich (SRZ) im Einsatz.

Keystone

(sda) Wenn die Einsatzkräfte von Schutz & Rettung Zürich (SRZ) in Zukunft in schwieriges Gelände ausrücken müssen, können sie ein neues All-Terrain-Vehicle (ATV) nutzen. Der Ausbau des speziellen Fahrzeugs ist schweizweit einzigartig.

Der Uetliberg lockt als Naherholungsgebiet der Stadt Zürich jedes Jahr mehrere hunderttausend Menschen an.
4 Bilder
Rettungen dort sind eine Herausforderung, etwa wegen steiler und schmaler Durchfahrten sowie verschneite und vereiste Wege, wie Schutz & Rettung am Mittwoch mitteilte.
Die Rettungskräfte verlieren wertvolle Zeit, weil sie sich mit dem bisherigen bis zu 5 Tonnen schweren Rettungswagen nur mit Mühe bis zu den Hilfesuchenden vorarbeiten können. Oftmals müssen sie längere Strecken zu Fuss gehen.
Das neue Fahrzeug ist drei Mal leichter als ein gängiger Rettungswagen und eignet sich mit seiner multifunktionalen Bauweise bestens für den Einsatz im steilen Gelände und auf schmalen Wegen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Der Uetliberg lockt als Naherholungsgebiet der Stadt Zürich jedes Jahr mehrere hunderttausend Menschen an.

Ennio Leanza / Keystone

Der Uetliberg lockt als Naherholungsgebiet der Stadt Zürich jedes Jahr mehrere hunderttausend Menschen an. Rettungen dort sind eine Herausforderung, etwa wegen steiler und schmaler Durchfahrten sowie verschneite und vereiste Wege, wie Schutz & Rettung am Mittwoch mitteilte. Der Bereichsleiter Sanität von SRZ, Michael Schumann, freut sich:

«Mit dem All-Terrain-Vehicle können wir am Uetliberg auch in unwegsamem Gelände bei jeder Witterung und Jahreszeit rascher und sicherer medizinische Hilfe leisten. Der Schutz der Patienten und der Rettungskräfte sowie die Hilfsfrist werden entscheidend verbessert.»

Die Rettungskräfte verlieren wertvolle Zeit, weil sie sich mit dem bisherigen bis zu 5 Tonnen schweren Rettungswagen nur mit Mühe bis zu den Hilfesuchenden vorarbeiten können. Oftmals müssen sie längere Strecken zu Fuss gehen.

Das neue Fahrzeug ist drei Mal leichter als ein gängiger Rettungswagen und eignet sich mit seiner multifunktionalen Bauweise bestmöglich für den Einsatz im steilen Gelände und auf schmalen Wegen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Kosten belaufen sich auf knapp 100'000 Franken.

Aktuelle Nachrichten