Raubtiere
Wolf im Zürcher Weinland ist identifiziert: Es war M75

Es ist der männliche Wolfsrüde M75 gewesen, der am 2. März im Zürcherischen Laufen-Uhwiesen ein Schaf gerissen hat. Dies haben die Detailanalysen der DNA-Proben ergeben, wie die Zürcher Fischerei- und Jagdverwaltung am Donnerstag mitteilte.

Drucken
Teilen
Der Wolf, der am 2. März im Zürcher Weinland ein Schaf gerissen hatte, wurde als "M75" identifiziert. (Symbolbild)

Der Wolf, der am 2. März im Zürcher Weinland ein Schaf gerissen hatte, wurde als "M75" identifiziert. (Symbolbild)

KEYSTONE

M75 gilt als "Problemwolf": Er hatte zuvor bereits in den Kantonen Tessin und Graubünden mehrere Schafe gerissen. Die beiden Kantone haben deshalb am 22. März eine Abschussbewilligung für den Wolf erteilt, um weiteren Schaden an Nutztieren zu verhindern.

Wo sich M75 derzeit aufhält, ist nicht bekannt. Seit dem 2. März sind gemäss Zürcher Jagdverwaltung keine weiteren Spuren des Wolfs gefunden worden. Zuvor, Mitte Januar, hatte er sich im Bündner Südtal Bergell aufgehalten, am 6. Februar war er nachweislich in der Leventina im Tessin unterwegs. Danach wanderte das Tier über Trun im Bündner Oberland und wohl via Rheintal nach Laufen-Uhwiesen.

Aktuelle Nachrichten