Zürich-Oerlikon

Sechs Eritreer greifen Mann beim Bahnhof an – weil er wegen Pöbeleien intervenierte

Gemäss den Angaben des 37-Jährigen wurde er mit Fusstritten, Faustschlägen und Schottersteinen traktiert.

Gemäss den Angaben des 37-Jährigen wurde er mit Fusstritten, Faustschlägen und Schottersteinen traktiert.

Ein 37-Jähriger ist am Bahnhof Zürich-Oerlikon von mehreren Personen angegriffen und verletzt worden. Die mutmasslichen Täter wurden später beim Hauptbahnhof Zürich festgenommen.

Der Mann aus Sri Lanka habe am Samstag vermutlich in einem Zug der Linie S24 interveniert, als eine Gruppe dunkelhäutiger Männer im Zug auf den Boden gespuckt und diverse Reisende angepöbelt habe, teilte die Stadtpolizei am Montag mit. Als er dann in Zürich-Oerlikon den Zug verlassen habe, sei er von der Gruppe tätlich angegriffen worden.

Gemäss den Angaben des 37-Jährigen wurde er mit Fusstritten, Faustschlägen und Schottersteinen traktiert. Als eine unbekannte Frau einschritt, flüchteten die Täter und bestiegen einen Zug Richtung Zürich-HB. Die inzwischen informierte Polizei konnte die Täter beim Landesmuseum festnehmen.

Die sechs Eritreer im Alter zwischen 17 und 25 Jahren wurden für weitere Abklärungen in Haft genommen. Der verletzte Mann aus Sri Lanka musste sich im Spital behandeln lassen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1