Die Gemeinderatswahlen waren für die Stadtzürcher SVP ein Misserfolg. Zu den Kantonsratswahlen im kommenden Frühling könnten sie nun aber mit einem prominenten Kandidaten antreten. Gemäss "SonntagsBlick" möchte der bekannte Anwalt Valentin Landmann für die Volkspartei kandidieren. Er sei von der SVP des Wahlkreises 7 und 8 angefragt worden. Nun müsse die Partei entscheiden, ob sie ihn aufstellen wolle.

«Ich bin keine Gallionsfigur»: Valentin Landmann erklärt seine Politik-Pläne

«Ich bin keine Gallionsfigur»: Valentin Landmann erklärt seine Politik-Pläne

Milieu-Anwalt Valentin Landmann liebäugelt mit der Politik. Wie er als SVP-Kantonsrat auftreten würde.

Er stehe bereit, wenn die SVP sich für ihn entscheidet. Aufdrängen werde er sich aber nicht. Auch falle ihm kein Stein aus der Krone, falls es nicht zu einer Kandidatur komme. Ebenfalls vorstellen kann sich Landmann, zu den Nationalratswahlen im Herbst 2019 anzutreten.

Valentin Landmann arbeitet seit 1984 als selbstständiger Anwalt in Zürich. Bekannt wurde er, weil er immer wieder als Rechtsvertreter von Hells Angels, Prostituierten, Neonazis und anderen Randgruppen auftritt. Bereits in seiner Studienzeit politisierte er für die SVP, wechselte später jedoch zur FDP. Nach einem Zerwürfnis mit der Partei wechselte er in den 1980er-Jahren wieder zurück zur Volkspartei.