Glattalbahn
Neue Front der Glattalbahn soll für mehr Sicherheit sorgen

Um die Serie von Verkehrsunfällen entlang der Glattalbahn zu beenden, haben die Verkehrsbetriebe Glattal (VBG) Sofortmassnahmen ergriffen. Die Front der Cobra-Trams wurde heller und kontrastreicher gestaltet, so dass sie besser erkennbar sind.

Drucken
Teilen
Ein Tram der Glattalbahn (Symbolbild)

Ein Tram der Glattalbahn (Symbolbild)

Keystone
Das neu eingefärbte Tram-Trasse

Das neu eingefärbte Tram-Trasse

Zur Verfügung gestellt

Die Zürcher Glattalbahn, die in der Flughafen-Region verkehrt, ist immer wieder in Unfälle verwickelt, alleine in diesem Jahr waren es bereits deren neun. Nun ergreifen die Verkehrsbetriebe Glattal (VBG) Sofortmassnahmen, damit Autofahrer und Fussgänger die Trams besser sehen.

Die augenfälligste Massnahme ist die leichte Umgestaltung der Cobra-Trams. Die schwarze Fläche auf der Front wird durch eine weisse ersetzt, so dass die Trams heller wirken. An drei heiklen Verkehrsknoten in Wallisellen, Dübendorf und Opfikon-Glattbrugg wurde zudem bereits der Belag des Bahnüberganges grün eingefärbt.

So sollen Übergänge, die wegen des Verkehrsflusses nicht mit einer Barriere gesichert werden, den Autofahrern mehr auffallen. LED-Anzeigen mit dem Hinweis «BAHN» sollen an neuralgischen Stellen zusätzlich auf den Tramverkehr aufmerksam machen.

Um die Fussgänger besser zu schützen, werden an mehreren Orten Absperr-Vorrichtungen angebracht. Sie sollen verhindern, dass Eilige schräg über die Gleise rennen.

Schuld sind nicht die Trams

«Diese Reihe von Unfällen ist uns sehr nahegegangen», sagte VBG-Direktor Matthias Keller am Dienstag vor den Medien. Die Unfälle passieren meist während der Stosszeiten. Schuld sind allerdings nicht die Trams, sondern meist die Autofahrer und Fussgänger, die dem Verkehr keine Aufmerksamkeit schenken.

Weil sich die Cobra-Trams sehr leise nähern, bleiben sie oft unbemerkt - vor allem, wenn die Verkehrsteilnehmer auf ihr Handy statt auf die Strasse sehen. Zudem haben sich viele noch nicht daran gewöhnt, dass das Tram jetzt auch in die Agglomeration fährt.

Aktuelle Nachrichten