Zürich
Nach gefährlicher Irrfahrt durch Flussbadi: Motorboot-Rüpel wird gebüsst

Ein 35-jähriger Rüpel machte im Juli Schlagzeilen, indem er in der Badi Letten in Zürich mit einem gestohlenem Boot herumkurvte und die Badegäste in Gefahr brachte. Nun wird er zur Kasse gebeten.

liz
Merken
Drucken
Teilen

Es war eine der kuriosesten Geschichten des Jahres: Ein 35-jähriger Rumäne stahl ein Motorboot und fuhr damit in die Flussbadi Oberer Letten – obwohl dort ein Fahrverbot für Motorboote gilt. Dabei zeigte er anderen den Mittelfinger und fuhr im Zickzack auf diese los. Dann sprang er mit einem Kopfsprung in die Limmat und liess das Boot führerlos weiterfahren. Dieses wurde schliesslich von einem wachsamen22-Jährigen unter Kontrolle gebracht.

Der Rumäne wurde verhaftet. Nun ist gemäss «20 Minuten» das Urteil eingetroffen: Der Mann wurde unter anderem wegen Störung des öffentlichen Verkehrs verurteilt und mit einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessätzen zu 30 Franken bestraft. Ferner muss er eine Busse von 900 Franken und die Verfahrenskosten von 1000 Franken zahlen.